Wir sind nicht kinderfreundlich

    • Ich finde deine Schwester zwar - zumindest so wie du sie rüberbringst - anmaßend, aaaber: In der Tat kann ich sie auch verstehen, denn natürlich ist es so, dass sich Kinder langweilen, wenn sich erwachsene stundenlang unterhalten wollen. Ich will dir erzählen, wie es bei uns war bzw. ist, wenn wir bei meinen Eltern sind. Dort sitzen wir beim Grillen oder Familienfesten auch bis zu 4,5 Stunden im Wohnzimmer, und natürlich haben sich meine Kinder dann gelangweilt, auch wenn es dort etwas Spielzeug gibt oder wir auch was mitgebracht haben. Ich habe drei Kinder, und wenn die sich langweilen, weil sich die Erwachsenen nur unterhalten, wird's schnell laut und wild. Natürlich sind es die Kinder deiner Schwester, aber wenn sie dann die Kinder bespaßt, damit sich alle anderen unterhalten können, hat sie als Gast davon nicht viel. Bei uns war es dann so, dass sich nach einer gewissen Zeit des Alleinespielens immer ein Erwachsener mit ihnen beschäftigt hat, puzzlen, Modelleisenbahn, Toben. Meine Eltern sind sehr ordentlich, im Haus ist viel Deko, vieles zerbrechlich, immer schwierig, da meine Eltern eben sehr auf Ordnung und Ruhe bedacht sind. Es war nicht immer leicht, als die Kinder noch jünger waren, die beiden gro0en Jungs 2 3/4 jahre auseinander und sehr lebhaft, die Kleine 3 Jahre jünger als der Mittlere. Besser ist es im Sommer im Garten, auch wenn der sehr klein ist.

      Und tatsächlich mögen meine Kinder kein gegrilltes Fleisch, Salate und Nudeln auch nicht! Das gibt's also durchaus. Meine Mutter weiß das inzwischen und kauft für sie Laugengebäck, Käsewürfel, Fleischwurst, Tomaten und macht hartgekochte Eier. Da sind alle wunschlos glücklich. Und mit dem Langweilen ist es so, dass jetzt, wo sie schon größer sind (14, 11, 8) einfach elektronische Medien zum Einsatz kommen dürfen. Wir haben normalerweise immer ein zeitliches Auge drauf, aber bei den seltenen Gelegenheiten, wo wir uns mal treffen, ist uns das inzwischen egal. Die Kinder langweilen sich nicht und wir Großen können in Ruhe reden. Eisenbahn spielen tut der Opa zwischendurch, zum Toben ist er zu alt, das machen dann mein Bruder und Neffe, wenn sie denn dabei sind.

      Vielleicht kannst du es später nachvollziehen, wenn dein Kind größer und fordernder ist und v.a., wenn du mehr als nur 1 Kind hast.

      Der Ton deiner Schwester ist trotzdem unverschämt, das solltest du dir nicht bieten lassen.

      Liebe Grüße, Alias

      17.03.17 - 16:06

      Hi du,

      also ich mache das immer so, wenn Kinder mitkommen, dass ich frage, was die alles essen und dann schaue, dass ich auch so was da habe. Z.b. habt ihr ja gegrillt, da hätte man auch gut Hotdogs mit machen können, wenn sie die mögen.
      Oder als Nachtisch ein Schokofondue vom Grill. Die Kinder sind ja schon groß genug, dass sie das gut machen können. Mein Sohn isst übrigens auch kein Gemüse, Obst schon etwas, aber Gemüse keine Chance, ich biete ihm immer an, aber er probiert mal und spuckt es dann wieder aus. Hat er vom Papa geerbt. ;-) Dafür ist er aber an Fleisch eigentlich alles, also grillen geht bei uns prima.

      Was aber das Andere angeht, nämlich die Bespaßung, sorry, aber da sind die Eltern für zuständig. Spielzeug muss mitgebracht werden und so klein sind die Kinder deiner Schwester jetzt auch nicht, dass sie sich nicht alleine beschäftigen können. Sonst können sich auch Mama und Papa abwechseln. Machen wir auch so. Grade beim Grillen ja kein Problem. Unser Zwerg ist zwei und wenn er mit dem Essen fertig ist, spielt er zwar meistens noch in seinem Sitz mit Autos, aber halt nicht immer. Dann geht einer kurz mit in den Garten und der andere isst fertig und dann wird getauscht. Vom Grill kommt ja alles warm dann auf den Teller, da wird ja nix kalt. Aber ihr habt selbst ein Kind, das wahrscheinlich auch bespaßt werden muss, also könnt ihr da eben nicht helfen.

      Aber mal so, als Tipp für eine schöne Beschäftigung.

      Wenn man jetzt einen Garten hat kann man natürlich auch Mal als Überraschung z.b. ein Luftballon Dart machen. Da brauchst du ja nur ein Brett, ein paar Luftballons und richtige Dartpfeile. Schon haben die Kinder eine Beschäftigung. Können dann neue Luftballons aufpusten ggf. ne Pumpe holen und sich damit beschäftigen. Man kann auch einen kleinen Wettbewerb draus machen und alle Teilnehmer bekommen eine kleine Belohnung am Ende. Da sind dann wahrscheinlich auch einige Erwachsene dabei.

      Das gleich geht auch mit z.B. PET Flaschen mit Sand füllen und mit einem Fußball kegeln. Auch hier kann man Groß und Klein miteinbeziehen. So kann man dann auch ein Dosenwerfen machen.

      Also Ablauf wäre dann z.B.
      Erst alle Essen, wenn das fertig ist etwas Action mit allen, wer nicht will, kann sich ja unterhalten. Nach der Action z.B. dann wieder das Schokofondue, so sind die Kids wahrscheinlich wieder mit am Tisch, aber beschäftigt und ihr könnt euch unterhalten und danach können die Zwerge ja wieder weiterspielen.

      Allerdings würde ich dann von deiner Schwester das Gleich erwarten, wenn ihr dann mal bei ihr seid.:-) Und sonst da ruhig auch mal meckern, wenn dir was nicht passt.

      Hallo,

      Also neee Grillen ist doch nichts für Kinder pfuihhhh ;-)

      Sind die Kinder Vegetarier? Können Sie nicht mit der Gabel essen?

      Meine Jungs (13,10 und fast 5) sind total grillgeil. Selbst wenn wir Freunde zum Grillen einladen und die Kids danach ins Bett gehen, heißt das die Männer sind draußen und grillen und spielen mit den Kindern während die Kohle heiß wird oder das Fleisch brät und dann wird gegessen und danach geschnappt. Es käme nie wer auf die Idee zu sagen es wäre nichts für Kinder oder kinderfreundlich.

      Aber meine Schwägerin und mein Bruder sind auch so ähnlich. Wenn wir mit der Familie essen gehen oder meine Mutter für die Familie ein Familienessen macht, muss immer in irgendein Punkt Rücksicht auf die Kinder genommen werden. Für alle ist es Streß pur und die Kinder essen wirklich mit 4 und 2 wie Sau und damit meine ich nicht bisschen normales Kleckern. Ich habe zu meiner Mutter gesagt, dass wir nicht mehr kommen wenn die 4 dabei sind, weil ich mir weder das genaue und geschreie antun möchte noch den Stress den meine Mutter sich macht, weil ihr verboten wurde was zu sagen.

      Ich gebe dir den Rat: Keine Treffen mehr wo es was zu essen gibt ;-) Ist entspannter und spart dir ne Menge nerven.

      Lg

      17.03.17 - 17:00

      Ich würde die schon gar nicht mehr einladen ehrlich gesagt. Es ist irgendwie schon ziemlich krass, was sie da verlangt. Ich finde es auch schon irgendwie komisch, dass ihre Kinder nichts von dem mögen was es dann gibt. Welches Kind mal keine Bratwürstchen? Es gäbe aber eigentlich eine ganz einfache Lösung. Deine Schwester kann, ja was mitbringen was ihre Kinder mögen oder sie sagt dir vorher was ihre Kinder mögen und die kaufst das dann ein. Und zum Thema es wäre für die Kinder zu langweilig. Was verlangt sie denn, dass du einen Animateur oder Clown bestellt der die Kinder bespaßt? Die können doch was zum spielen mitbringen oder nicht?

      Jana

      • 18.03.17 - 11:25

        Meine Kinder mögen keine Bratwürste

        Auch keine Wiener

        • Das ist aber nicht Problem des Gastgebers!

          Ja, aber wer bei der Auswahl bratwurstchen, gegrilltes Fleisch, Salate, Pasta, Semmeln, Baguette etc. NICHTS findet, was genehm ist, sorry, aber da ist dann mächtigst was schief gelaufen. Das ist anerzogen. Das sind Kinder, denen immer eine "Extrawurst" gebraten wurde und zwar nicht nur beim Essen, sondern auch sonst. Mein Mann würde jetzt sagen, verzogene Und unerzogene Rotznasen halt. Oder derjenige hat wirklich eine Eßstörung, was z.B. bei ehemaligen Frühchen der Fall sein kann. Davon gehe ich im oben geschilderten Fall jedoch nicht aus.

          • Das kannst du so einfach nicht sagen, dass das nur von Kindern kommen kann, die immer extra Würste gebraten bekommen (was für ein Wortspiel in einem solchen Thread). Meine Kinder hätten abgesehen von Brot/Baguette auch nichts gemocht, allerdings hätten sie dann eben einfach Brot essen müssen und nichts anderes bekommen.
            Ich war genau so. Laut meiner Mutter gab es nichts, was ich mochte, und ich habe mit Sicherheit keine Extrawürste bekommen. Im Gegenteil, ich musste IMMER ALLES (außer Erbsen, da hatte sie ein Einsehen) essen, was auf den Tisch kam. Ich kann mich an viele entsetzliche Mahlzeiten erinnern, wo ich 1 Stunde, nachdem alle aufgestanden waren, immer noch alleine am Esstisch sitzen musste. Die Hölle. Und ich habe mir geschworen, dass ich DAS meinen Kindern niemals antue. Deshalb gibt es Gerichte, die müssen sie nicht essen, das ist bei meinem Großen z. B. Bockwurst, dem Mittleren wird bei Fisch schlecht, der Kleinen bei Mais. Es gibt also durchaus Mahlzeiten, wo sie nur die Beilagen essen. Ich sehe das inzwischen etwas lockerer, weil ich weiß, dass sich bei mir alles rausgewachsen hat, ich esse heute eigentlich alles, außer immer noch Erbsen, Wild, Leber und Rosenkohl.

            Liebe Grüße, Alias

            • Ja, solche Kinder, wie Dich gibt es. Aber solche Extreme sind absolute Ausnahmen. Ich kann das nach Über 20 Jahren als Erzieherin bestätigen. Solche Kinder, wie oben geschilderten sind in den allermeisten Fällen dazu "gemacht" worden und nicht von Natur aus mäkelig.

            Meine Kinder hätten was gefunden.

            Ich hingegen finde diesen Frühchensonderstatus wieder total dämlich

      17.03.17 - 17:51

      Ist doch super bei Euch, unsere Tochter liebt gegrilltes und entsprechende Beilagen und für die Bespassung sorgen wir Eltern. Also mal ehrlich, wer für seine 6 und 8jährigen Kinder noch kindgerechtes Essen braucht, macht was grundlegend falsch. Wir bestellen ja nicht mal im Restaurant die Kindergerichte. Den Stress macht sich Deine Schwester da schon selbst. Ich würde sie halt mit Ankündigung und Begründung erst mal nicht mehr einladen.

      17.03.17 - 18:24

      Dann soll sie doch zukünftig ihr eigenes essen mitbringen und nen Clown, der die Kinder bespaßt.

      Solange es kein kindergeburtstag ist, ist es doch nicht dein Problem. Mit 8+6j kann man denke ich auch schon mal, dass sich Kinder auch untereinander beschäftigen können. Und an sonsten soll sie doch nen babysitter organisieren und die Kids zu hause lassen.

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin