Familienleben

  • 20.03.17 - 18:09

    Mutter lässt ihre Kinder tagelang allein

    Hallo,
    Meine 14jährige Tochter hat mir heute erzählt dass ihre gleichaltrige Freundin und Klasssenkameradin oft bis zu einer Woche alleine mit ihren Geschwistern ist, diese sind 7 und 5.
    Das Jugendamt ist eingeschaltet weil die Grundschule reagiert hat.
    Die Kinder sollen jetzt auf Pflegefamilien verteilt werden.
    Der Vater ist leider raus , da er gewalttätig war und schon vor längerer Zeit die Familie verlassen hat.
    Die Freundin meiner Tochter hat mich gefragt ob ich sie in Pflege nehmen würde....ich war etwas überrumpelt, frage mich aber auch: warum nicht wenigstens mal überlegen?

    Was muss ich tun bzw welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

    Jugendamt kontaktiere ich diese Woche.
    Die Kinder sind die ganze Woche sich selbst überlassen, die 14jährige muss ihre Geschwister von Schule und Kiga abholen, die Kinder versorgen und ins Nett bringen, die Mutter kommt ab und zu mal mitten in der Nacht und verschwindet dann wieder.

    Sie hat wohl einen neuen Freund der ein paar Hundert KiloMeter weg lebt und bei dem sie sich wohl aufhält.

    Ich würde gern helfen, ich kann kaum glauben, dass eine Mutter ihre Kinder so vernachlässigt ...

    Antworten  2
    • Sowas ist wirklich schlimm aber toll das sich die kleine anderen anvertraut.

      Du solltest wirklich mit dem Jugendamt reden. Diese wissen am besten was für Voraussetzungen gegeben sein müssen. Schade nur das die Geschwister wohl getrennt werden?

      Zu den Voraussetzungen:
      * erweitertes polizeiliches Führungszeugnis

      *angemessene Wohnsituation und soziale Verhältnisse

      * Altersabstand zu den Pflegekindern sollte Eltern-Kind -typisch sein
      * Geschwisterkinder müssen einverstanden sein
      * ihr müsst gesundheitlich und psychisch belastbar sein (ärztliches Attest)
      Der Antrag läuft über ein Bewerbungsverfahren über das JA mit Infoabenden und Seminaren.

      In der Regel dauert so ein Aufnahmeverfahren etwa 9Monate. Im jeweiligen Einzellfall am besten direkt mit dem JA besprechen.

      Liebe Grüße

      • Danke für die Info, das deckt sich mit den Infos die ich im Internet gefunden habe.
        Das Problem ist, dass das Mädchen nach ihrer eigenen Aussage jetzt erst mal in ein Heim für Jugendliche muss.
        Sie hat niemanden, die Geschwister kommen wohl kurzzeitig zu Pflegeeltern, sie erst mal nicht. Sie sagt, sie will keiner.
        Das hab ich aber nur von ihr, ich werde mit dem Jugendamt telefonieren und fragen was sie vorhaben.
        Ich werde einfach fragen ob sie nicht einfach hier bleiben kann.

        Das JA wird ja eh die Verantwortung übernehmen und das verschafft mir Zeit um die Voraussetzungen zu erfüllen.

        Da ich allein mit meiner Tochter lebe, gehe ich natürlich auch arbeiten.

        Die Schule geht aber eh bis 16.00 und dann komme ich auch nach Hause.

        Das Mädchen tut mir so leid.

        Es ist so traurig und gerade mit 14 braucht man doch die Mama noch, das sehe ich ja an meiner Tochter.

        Dieses Alter ist bis jetzt das Spannendste was ich mit meinem Kind erlebt habe, das Erwachsen werden zu begleiten empfinde ich viel schwieriger und wichtiger als die Zeit wo sie klein war.
        Ich verstehe diese Frau nicht. .
        Der Lover ist ihr wichtiger als die Kinder.

        Leider hört man so was ja immer wieder.

        Meine Cousine arbeitet beim JA allerdings in einer anderen Stadt und sie hat mir schon oft berichtet dass es leider einige Eltern gibt die keinerlei Interesse an ihren Kindern haben...


        • Ja, das ist leider so. Da blutet einem als Mama das Herz.

          Meine Freundin hat selbst 3 eigene Kinder, arbeitet als Tagesmutter von zuhause und hat immer mal wieder Pflegekinder. Sie berichtet öfters mal von ihrer Tätigkeit, dass Kinder den Müttern vorschnell zurückgegeben werden, um kurz darauf wieder in einer Pflegefamilie zu landen. Gerade betreut sie ein Baby, dessen Mutter bereits das 7. ! Kind von einem Ü-60-jährigen bekommen hat. Alle Kinder in Pflegefamilien untergebracht, weil die Mutter Crack-abhängig ist !

          Das Baby kam bereits mit Entzugs-Erscheinungen auf die Welt. Da fragt man sich manchmal nach der Gerechtigkeit. Hier gibt es so viele Frauen, die sich nichts sehnlicher als ein Baby wünschen ....,

      Ich finde toll, dass Du überlegst das Mädchen aufzunehmen, das ist, speziell in dem Alter sicher auch eine große Herausforderung.

      Du solltest wirklich erstmal mit dem Jugendamt sprechen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die froh sind, wenn das Mädchen gut untergebracht werden kann. Eine Heimunterbringung ist teuer und für das Kind sicher nicht so schön, wie bei euch. Das Mädchen hat scheinbar ein gutes Vertrauensverhältnis zu Dir aufgebaut, ich denke, das ist dem Jugendamt wichtig. Kurse etc. kannst Du dann sicher ggf. anhängen.

      Das Mädchen ist ja auch schon alt genug um ihre Wünsche zu äußern. Ich kann mir vorstellen, dass sie das berücksichtigen.

      Viel Erfolg!

    • Hallo,

      Ich finde das total super von dir!

      Lg marci

      Hallo,

      helfen kann ich Dir leider nicht, aber ich finde es toll, daß Du es in Betracht ziehst, das Kind auf zu nehmen.

      LG

      ...normalerweise werden Kinder nicht auf Pflege-Familien verteilt #kratz. Man versucht, sie zusammen zu lassen. Oder ist nur das grosse Mädchen von der Trennung betroffen?

      Zum ganzen Thema kann ich dir nicht helfen. Aber aus meiner eigenen Geschichte: Wenn du das Mädel aufnehmen darfst, dann bitte schau, dass sie den Kontakt zu den kleinen Geschwister behalten kann. Die Kleinen werden sie fast als Mutter sehen, wenn sie das bisher so erlebt haben, dass die Mutter oft weg war. Eine Trennung von der grossen Schwester ist dann noch traumatischer.

      Es wird eh versucht werden, die Familie wieder zusammen zu kriegen. Mit Beistand etc. Dann wäre so eine temporäre Hilfe von dir wirklich ein riesen Geschenk für alle.

      Aber deine ganze Familie und alle deine Kids müssten dahinter stehen.

      Überlege es dir gut. Es könnte für mehrere Monate sein! Oft ist eine schnelle Entscheidung dann der Start für ein ewiges hin-und herschieben der Kinder. Da wäre eine konstante, betreute Jugendwohngruppe für das grosse Mädchen fast besser.

      • 21.03.17 - 12:28

        Ich habe mit dm JA telefoniert.
        Die haben mir gesagt dass eine Trennung der Kinder nicht ungewöhnlich ist.
        Für kleinere Kinder hätten sie wohl keine Probleme Pflegeeltern zu finden.

        Die beiden Kleinen sind jetzr erst mal in Bereitschaftspflege und kommen dann später in andere Pflegefamilien.
        Die Entscheidung die Kinder zu trennen kommt wohl sber auch daher, dass die Große das do geäußert hat . . Sie will sich einfach mal nur um sich kümmern ohne ständig ihre Geschwister um sich zu haben auch wenn sie dann nicht mehr die Verantwortung hätte. ..
        Außerdem erhoffen sich die JA Mitarbeiter dass die Kleinen sich schneller und besser in die neue Familie integrieren wenn die große Schwester nicht da ist...
        Die vorsichtige Aussage der JA Mitarbeiterin war, dass die Mutter bus auf weiteres das Sorgerecht entzogen bekommt.

        Es war die Rede von schwerem Drogenmissbrauch und Prostitution.

        Auf eine Zusammführung der Familie scheint das nicht raus zu laufen.
        Die Freundin meiner Tochter wird eh nicht mehr zur Mutter zurück gehen.
        Wenn sie in zwei Jahren die Schule beendet, wird sie mit Hilfe dws JA eine eigene Wohnung beziehen können...so der Plan.
        Die Kinder haben alle verschiedene Väter, der Vater der Großen ist tot, die Väter der beiden Jüngeren auch keine deutschen Staatsbürger, einer ist in Rumänien, einer in der Türkei zu Hause, beide nicht auffindbar.

        Mir wurde gesagt dass dee Kontakt zwischen den Geschwistern aufgrund einer Aussage der Großen erst mal gekappt werden soll...warum weshalb wollte man mur nicht sagen...
        Sie darf erst mal hier bleiben, was mich sehr freit.
        Ich habe eine gleichaltrige Tochter und kenne das Mädchen seit 3 Jahren.
        Für meine Tochter ist das okay, es ist ja ihre Freundin.

        • Ich hab ganz großen Respekt vor Deiner Entscheidung! Ich wünsche, dass es für alle die richtieg Entscheidung ist, und dass Ihr alle den Wechsel von Gast/Freundin der Tochter zu Haushaltsmitglied gut hinbekommt!

          Dir und vor allem den Kindern alles Gute. Vielleicht hat die Große dank Dir eine echte Chance im Leben!

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin