Unterstützung an volljährige Stieftochter

                        • 18.04.17 - 16:31

                          Wie gesagt: Da wir nicht wissen, ob der Papa ihr tatsächlich 200 Euro einfach so bar auf die Hand gibt oder Geschenke oder zusätzliche Unterstützung für sein Enkelkind finanziert, können wir die Situation nicht wirklich beurteilen.

                          Was Du nicht zu kapieren scheinst, ist dass durchaus beides möglich ist: Kurzfristige Unterstützung UND nachhaltige "Arbeit" mit dem Kind.

                          19.04.17 - 00:43

                          Doch! Das wissen wir. Er gibt es ihr als Geldbetrag. Und da die te fragt, ob man die Tochter melden sollte, weiß sicher auch kein jc was davon. Also geschieht es mit Sicherheit bar auf die Kralle.

                          Du kannst einfach mal aufhören dich weiter reinzureiten und zugeben, dass du dich da in was verrannt hast.

                          Langsam bekomme ich den Eindruck, dass dich deine Eltern aushalten und du daher so drauf pochst.

                  17.04.17 - 23:20

                  Madame Blume hat es ausführlich erklärt. Jetzt hast du es hoffentlich auch kapiert.

Immer diese selbstgerechte Leier *gähn

Dann hättest du halt die Verantwortung gehabt. Das war doch ein kleines Kind! Das muss man doch einkalkulieren, wenn man einen Partner mit Kind wählt.

Dann zieht das Kind halt zum Ex der Mutter...

Warum hat der Vater sie nicht groß gezogen wenn die Mutter so schlimm war. Er hätte doch gute Chancen auf das Sorgerecht gehabt. Ihr hättet sie doch auch groß ziehen können.

  • 14.04.17 - 09:34

    Warum hat der Vater sie nicht groß gezogen wenn die Mutter so schlimm war. Er hätte doch gute Chancen auf das Sorgerecht gehabt. Ihr hättet sie doch auch groß ziehen können
    --------

    Das hatte ich auch schon gefragt!
    Die TE wollte aber nicht verantwortlich sein für SEIN Kind, denn die beiden haben für sich entschieden, dass ER der Hauptverdiener ist und somit den ganzen Tag außer Haus und die TE in Teilzeit arbeitet. Anders herum - ER gibt den Hausmann und kümmert sich um Kind und Kegel - wäre finanziell schlechter gekommen, weil sie weniger verdient. Also fiel das aus.

13.04.17 - 19:10

Hammer. Sie ist doch für immer sein Kind und nicht nur bis zum Erwachsenenalter!!!

Klar ist es doof, wenn ihr selber nicht sooo viel habt oder wenn sie ihre Situation selbst verschuldet hat, aber dann schimpft man von mir aus, unterstützt jedoch trotzdem!
Furchtbar! Würdest du bei deinen Kindern auch so reagieren?

Gibt sie das Geld auch an ?
Ich kann Dich verstehen, ich würde auch nicht die ganze Zeit in ein fremdes Kind reinbuttern was nichts hinbekommt außer schwanger zu werden.

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin