Familienleben

  • 14.04.17 - 08:18
    kopflos10 (1)

    Fortsetzung offene Aussprache nach der Hochzeit

    Seine Eltern waren vor kurzem bei unserem Traupriester für die kirchliche Trauung und haben sich bei ihm beklagt, dass mein Verlobter seinen Eltern gedroht hat, seine Eltern von der Hochzeit auszuladen oder den Kontakt abzubrechen.

    Jetzt hat der Priester bedenken bzgl. unserer Ehe. Er möchte die kirchliche Trauung mit unserem Theater nicht machen und schlug vor , dass wir im Südpol heiraten ohne familiären Beistand.

    Ich habe jetzt alles abgesagt auch die standesamtliche Trauung.

    Antworten  2

            • 14.04.17 - 21:30

              nee, Kindergarten von der TE und ihr glaubt diesen Schwachsinn auch noch.

              Allerdings, wenn sie aus einem anderen Kulturkreis kommt (hat sie aber nirgends erwähnt) könnte es möglich sein aber in D wird sich kein "Priester" so dermaßen in die Nesseln setzen, sorry, aber das was die TE vorbringt kann nicht glaubwürdig sein.Wie gesagt: Kindergarten lässt grüßen oder das Paar ansich ist noch nicht Volljährig und braucht die ustimmung der Eltern!

      14.04.17 - 08:33

      Hast Du einen Link zum vorherigen Beitrag?

      Ansonsten klingt es so, als ob der Priester sich ein wenig zu sehr in Eure Angelegenheiten einmischt. Es ist ja Euch überlassen, wen ihr zur Trauung einladet.

      14.04.17 - 08:41

      Hi,
      Das is echt hart von den Eltern... aber jetzt wo du alles abgesagt hast, haben sie ja genau das erreicht was sie wollten ..
      Ich würde definitiv mit den Eltern den Kontakt komplett abbrechen und die Hochzeit so feiern wie ihr wollt, im Zweifel mit neuen Pfarrer und die Eltern in nix mehr einweihen

      Alles gute

      • 14.04.17 - 08:46

        Seine Eltern ziehen alle Register von seiner Schwester, Traupriester und jetzt die Verwandtschaft.

        Mein Verlobter steht weiterhin zu mir. Er hat seinen Eltern geschrieben, dass er von seinen Eltern enttäuscht sei er hätte die Unterstützung von seinen Eltern erwartet.

        Die Standesbeamtin hat noch unsere Unterlagen. Sie bat mich das nochmal zu überlegen, weil eine erneute Einreichung geht nicht mehr.

        • 14.04.17 - 08:57

          "Die Standesbeamtin hat noch unsere Unterlagen. Sie bat mich das nochmal zu überlegen, weil eine erneute Einreichung geht nicht mehr."

          Ganz ehrlich? Der beste Rat für Euch ist tatsächlich, die standesamtliche Trauung nicht komplett abzusagen, sondern eine Verschiebung zu erwirken.

          Dann beruhigt ihr euch erst mal und heiratet später standesamtlich in aller Zweisamkeit. Vielleicht mit Euren besten Freunden als Trauzeugen und ansonsten nur Menschen, die diese Familiendramen nicht mitspielen.

          Das Kirchliche wäre mir jetzt auch vergällt, entweder holt man das irgendwann nach, oder man lässt es.

      14.04.17 - 09:18

      und damit haben seine Eltern gewonnen
      und deinen Verlobten noch mehr unter ihrer Fuchtel. Bzw. wissen, dass sie jetzt noch mehr Macht über ihn haben und können das noch weiter steigern.

      Standesamtliche Trauung würde ich a) entweder verschieben, wenn ihr für EUCH Zeit braucht. oder b) wie zeitlich geplant heiraten, aber ungeplant mit weniger Gästen. Nur die Trauzeugen und ihr.
      Zum einen weil ihr euch liebt. und zum anderen auch für euch als Symbol, dass ihr zusammenhaltet. Wegziehen oder so könnt ihr als Ehepaar auch.

      Nun haben sie die Ehe verhindert. Diese Macht haben sie bewiesen. Wird nur eine Frage der Zeit sein, bis sie euch trennen oder zerstören. Mürbe machen. Wetten (#nanana#zitter) die größere Ausdauer haben seine Eltern. :-( Und selbst wenn ihr große Ausdauer habt, möchtet ihr SO die nächsten 10, 20, 30 Jahre weiter machen?

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin