Familienleben

  • 20.04.17 - 16:18

    Seit 2 Wochen Eltern und streiten nur noch

    Hallo ihr lieben.

    Ich bin neu hier, meine Tochter kam vor 2 Wochen zur Welt. Eigentlich läuft alles gut, das stillen klappt, die kleine schläft viel und auch sonst bin ich glücklich in meiner Mutterrolle. Mein Mann geht schon wieder arbeiten. Und genau da liegt das Problem. Ich hab immer noch Schmerzen wegen den Geburtsverletzungen und mein Kreislauf ist instabil. Deshalb schaffe ich außer der Babyversorgung nicht sonderlich viel, solang ich allein mit ihr bin. Jeden Mittag warte ich auf meinen Mann, damit er mir die kleine mal abnimmt und ich mich ein bisschen um den Haushalt kümmern kann. Aber er kommt rein und macht erstmal noch fast eine Stunde was anderes. Da ich meistens noch nicht viel gegessen habe und von oben bis unten vollgespuckt bin, werde ich dann oft genervt und will dass er sich beeilt. Dadurch streiten wir nur noch. Ich weiß dass das auch an mir liegt, aber mit einem so frischen Säugling ist es einfach noch etwas schwierig am Anfang. Hat jemand Erfahrungen oder Ratschläge, wie ich die Situation besser lösen kann?

    Antworten  0
    • Herzlichen? Glückwunsch zur Geburt!
      Mit ihm reden und falls es von dir nicht bei ihm ankommt, evt deine Nachsorgehebamme? bitten mit ihm zu reden. Du bist im Wochenbett und insbesondere wenn du dich noch nicht fit fühlst solltest du den Haushalt auch einfach sein lassen. Was macht denn dein Mann so dringendes und sagst du ihm was du brauchst oder erwartest du dass er es merkt?

      Hallo,
      du bist im WochenBETT und dsrfst den gsnzen Tag mit deiner Kleinen im Bett kuscheln, wenn dir danach ist. Spring doch unter die Dusche, wenn die Maus schläft, zieh dir etwas Frisches an und dann zurück ins Bett.

      Für deinen Mann ist die Umstellung auch nicht ohne. Lass ihm doch diese Stunde. Danach sollte er alkerdings auch seinen Hintern hochbekommen, kurz durchsaugen, etwas Kleines kochen für euch, etwas einkaufen und dann kann er sich zu euch kuscheln.
      Im Haushalt solltest du noch gar nichts machen, vor allem bei Schmerzen. Leg dich hin und genieße das Wochenbett :-).
      Lass deine Hebamme mal ein Wort mit deinem Mann reden, das zieht oft mehr, als wenn man selbst das tut.
      LG

      Hallo,

      erstmal herzlichen Glückwunsch! Ich denke, das ist relativ normal und bei vielen so. Ich hatte damals auch den Eindruck, dass sich bei mir alles verändert hat und bei ihm so gut wie nichts, ich bin den ganzen Tag mit dem Baby beschäftigt, er hat es "so gut und darf arbeiten" :-p nun ja, bestimmt ist es für ihn auch oft anstrengend, er kommt von der Arbeit, hätte gerne noch etwas Zeit für sich usw. Da müsst ihr einfach jetzt erstmal reinfinden. Sprich mit ihm, sag ihm, dass du es verstehen kannst, dass er auch Zeit für sich braucht, aber wenn er heimkommt brauchst du ihn erstmal, vielleicht kann er dann später noch das machen, was er dann normalerweise in der Std. nach der Arbeit macht? Ihr werdet bestimmt einen guten Weg finden!

      Alles Gute


      • Warum ist denn die liegen gebliebene Hausarbeit so unglaublich dringend, dass er sofort nach Rückkehr

        springen muss und nicht eine halbe oder auch ganze Stunde erstmal runterkommen kann?
        Der Haushalt kann auch noch ne Stunde länger warten und essen/duschen kann die TE auch, wenn das Baby schläft. Dafür braucht sie doch ihren Mann nicht unbedingt…

        Gruß,
        W

        • Naja, genauso gut kann man fragen, was er denn jetzt so Dringendes noch 1 Std. machen muss? Klar, er braucht auch bisschen Zeit, aber die TE braucht vielleicht auch mal bisschen Zeit für sich? Natürlich ist der HH nicht so dringend, aber ich war einfach froh, wenn mein Mann um 18 Uhr kam und ich ihm das Baby in die Hand drücken konnte - du nicht?

          • Du brauchst keine kurze Auszeit nach der Arbeit bzw. möglicherweise ebenfalls stressigem Heimweg?
            Die TE schreibt, das Kind schläft viel - dann wird sie doch sicher mal ne halbe Stunde Ruhe haben.

            • Also ich muss sagen, seit ich Kinder habe, finde ich nicht, dass ich eine Auszeit nach der Abeit brauche, die Arbeit IST meine Auszeit :-p und der Hin- und Rückweg erst! Mein Mann braucht auch keine Auszeit danach bzw die haben wir dann halt abends, wenn die Kinder im Bett sind.

              Und auch wenn das Baby schläft, meine haben die ersten Woche nur auf mir oder an mir dran geschlafen, da war nix mit duschen oder essen oder mal Zeit für sich! Und ich war auch einfach mal froh, dass ich dann nicht 100% fürs Baby da sein muss, selbst wenn es dann schläft, es kann jederzeit aufwachen, man hört ja immer drauf ...

              • 22.04.17 - 20:21

                Dann bist du sehr um deinen Arbeitsweg zu beneiden - für mich sehr oft die stressigste Zeit des Tages...
                Ist halt einfach bei jedem anders. Arbeit stresst mich auch nicht so, meinen Mann stresst seine Arbeit sehr.

                Daher ist das schon ein kleines Dilemma. Beide brauchen eine Auszeit, wenn der Mann nach Hause kommt, aber nur einer kann sie kriegen.

      20.04.17 - 16:53

      Du bist im Wochenbett, das heißt, dass du außer dich schonen und ums baby kümmern erstmal nicht viel machen sollst. Der Haushalt läuft nicht weg, der kann warten. Auch 5 Wochen. Dein mann braucht nach der Arbeit aber auch erstmal eine Pause um runter zu kommen und abzuschalten. Gib ihm die Stunde zum ausruhen und dann soll er sich 1-2 Stunden ums baby kümmern und du gehst duschen, isst was und ruhst dich aus. Dann kümmert euch danach gemeinsam um Haushalt und Kind. Du solltest nicht so viel machen, weil deine geburtsverletzungen noch heilen müssen, Stress zu Milchstau und brust Entzündung führt und dein Körper, insbesondere deine Gebärmutter sich noch zurück bilden müssen. Dein Beckenboden muss sich auch noch erholen. Das bedeutet, alles ruhig ang3hrnnlassen, lass dich nicht stressen, mach langsam, der Boden muss jetzt nicht gesaugt oder gewischt werden, kochen muss auch nicht sein, eingefrorenes oder tiefkühlessen oder der lieferdienst sind gerade im Wochenbett eine Entlastung. Wäsche muss im Moment nicht gebügelt werden und waach3n macht sie Maschine. Mach so wenig wie möglich und so viel wie zwingend nötig. Alles andere ist jetzt nicht wichtig. Dein baby und dein Körper haben absolute Priorität. Dein mann muss helfen, aber erst nach einer Pause, denn auch er arbeitet.

      20.04.17 - 18:17

      Kommt dein Mann nur in der Mittagspause nach Hause und geht dann wieder oder hat er dann schon Feierabend?

      Herzlichen Glückwunsch!
      Lass den Haushalt doch einfach sein und mach nur soviel du kannst. Rede mit ihm und sag ihm doch dass du dich noch nicht gut fühlst und er etwas mehr übernehmen muss.
      Ich war direkt mit dem Kind alleine als ich aus dem Krankenhaus kam , aber geduscht war ich immer. Entweder hab ich ihm das Kind überlassen zum duschen oder hab geduscht wenn es geschlafen hat. Haushalt war zunächst zweitrangig, aber für mich machbar. Ich fühlte mich aber auch echt gut trotz Verletzungen, DU nicht und hast im Wochenbett das Recht nein eigentlich die Pflicht nur das zu tun, was gut für dich ist und was du dir zutraust.

      Nicht jeder steckt eine Geburt einfach so weg und du solltest wirklich an dich und dein Kind denken. Dein Körper braucht die Zeit sich zu erholen und du solltest dich ausruhen so gut es geht.
      Lass ihm halt die Stunde und dann sollte er aber was tun. Wenn er das nicht verstehen will sag ihm nochmal eindringlich , dass du dich noch schonen musst. Ich glaube nicht dass dein Partner will, dass es dir schlecht geht darum sag ihm dass es dir schlecht geht wenn du zu viel machst.

      Im Enddefekt hilft nur ein ruhiges Gespräch , wo beidseitiges Befinden und gegenseitiges Verständnis offen angesprochen werden sollte, ohne Vorwürfe und zu hohe Erwartungen des Partners ect.

      Versetze du dich in die Lage deines Mannes, wie du reagieren würdest, wenn du nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommst und fast an der Haustür schon erwartest wirst mit sofortigen Anliegen und (vielleicht mal mit genervten Tonwahl oder genervten Reaktion auf seinen Entgegentreten ) und er soll sich in mal deine Rolle versetzen, wenn du dich nicht wohl fühlst, durch deine Schmerzen deinen Tag noch nicht wirklich , außer Versorgung eures Babys, bewältigen kannst, wie du es gerne von dir selbst erwartest.

      Reden und gegenseitiges Verständnis, räumt Streitigkeiten aus dem Weg.

      21.04.17 - 08:28

      Hallo,

      und herzlichen Glückwunsch.
      Ich glaube, das haben wir fast alle durch und gerade in den ersten Wochen zeigt sich, meiner Meinung nach, ob eine Beziehung etwas wert ist. Ich war auch so, wie Du, habe meinem Mann, wenn er von der Arbeit kam, das Kind aufgedrückt. Wir hatten auch heftigen Streit, er sagte mir, daß er erstmal abschalten muss, wenn er heim kommt, was ich zu dem Zeitpunkt nicht verstand. Aber es hat sich alles eingespielt, heute ist unsere Tochter 13 Jahre alt und wir müssen manchmal darüber lachen, was wir für "Sorgen" hatten. Jetzt kann ich meinen Mann natürlich verstehen, ich brauche auch meine Auszeit, wenn ich von der Arbeit komme.
      Vielleicht versuchst Du, Deinen Mann zu verstehen. Was ich nicht verstehe, warum kommst Du nicht zum Essen? So ein bisschen was Essen geht immer, man muss auch aufhören, sich komplett nur auf das Kind zu fixieren. Du stillst, also brauchst Du Nährstoffe.
      Aus heutiger Sicht kann ich sagen, man sollte aufhören, sich selbst leid zu tun, weil man ja so gestresst ist und den ganzen Tag das Kind um sich hat. Ihr wolltet beide dieses Kind und ja, es ist jetzt eben so, aber es wird auch besser.

      LG

      21.04.17 - 10:38

      Die habe ich tatsächlich, denn ich war direkt alleine mit Baby nach der Geburt und mein Mann kam erst abends um 7 Uhr nachhause.

      Ich habe geduscht, gekocht, gegessen und die Geschirrspülmaschine aus- und eingeräumt und kurz die Küche gemacht unter der Woche. Sonst nix. Wenn das Baby schlief habe ich die wenigen notwendigen Handgriffe erledigt.

      Aufräumen, Wäsche, saugen und wischen, Bad wurden am Wochenende erledigt- Gebügelt habe ich nix. Die Hemden meines Mannes hab ich in die Reinigung gebracht und fertig abgeholt.

      Einkäufe hat mein Mann nach der Arbeit erledigt. Toll lief unsere Beziehung übrigens auch nicht in den ersten Wochen nach der Geburt. Schließlich war ich müde und mies gelaunt und das Baby schrie abends stundenlang. Mein Mann hat sich in der Zeit nicht gerade auf zuhause gefreut....;-)

      Aber zum Glück ist das ja eine Ausnahmesituation die nur ein paar Wochen und Monate besteht.

      #cool

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin