Geburt & Wochenbett

  • 19.02.17 - 19:48

    Baby auf Arm von Verwandten

    Ab wann habt ihr das zugelassen? Wie alt war euer Baby?

    Antworten  0
    • Hallo, bei Verwandten natürlich gleich im Krankenhaus (beim Besuch).
      Also an Tag 1quasi.
      Man muss nur schauen,dass nicht zu viel Besuch auf einmal kommt und die Leute sich die Hände davor waschen.
      Viele Grüße

      Hallo

      Bei mir standen Schwiegereltern schon Stunden v Ort der Geburt vor dem Kreißsaal... fürchterlich wars... das Baby hatte danach hauptsächlich die Oma nicht ich ... mach es besser als ich wenn es dich stört! Ich bereue es bis heute dass ich meinen Willen nicht durch gesetzt habe. Lg

      Ja, hab ich.
      Von Anfang an, also bereits im Krankenhaus.
      2 Omas, 2 Opas, Uromas und Uropas, meine Geschwister mit Partner, meine Freundin.

      Hatte da nie ein Problem damit und kann es ehrlich gesagt auch nicht verstehen, warum manche da so empfindlich reagieren. Voraussetzung ist, daß man das Kind sofort zurück bekommt, wenn man das so äußert.

      Meine Kinder hatte definitiv keinen Nachteil davon, daß sie schon früh "herumgereicht" wurden.


    • Unsere Babies haben die Verwandten auch gleich im KH auf den Arm nehmen dürfen - wieso auch nicht? Man hat ja mehr als genug Zeit mit dem Kleinen allein. In der Regel sind nur ein paar Stunden pro Tag Besuchszeit auf der Mutter-Kind-Station, sodass du dein Baby ganz lange nur für dich hast (zuhause dann ja sowieso). Man ist auch stolz und es ist einfach schön, wenn deine Lieben zeigen, dass sie sich mit dir über dein Baby freuen.
      Klar, muss man auch mal Grenzen setzen. Ich hatte eine Nachbarin, die mir einmal meinen 6 Monaten alten Sohn aus der Hand gerissen hat und dann mit ihm in ihrer Wohnung verschwunden ist. Das hab ich danach nicht nochmal zugelassen.
      Aber das Kind Verwandten und Freunden nicht zu geben, finde ich "peinlich". Bei uns im Ort gibt es so eine Helikoptermutter aus dem Bilderbuch, die ihren Sohn die ersten Monate niemand tragen oder auf den Arm nehmen ließ außer ihrem Mann. Über dieses Verhalten haben alle den Kopf geschüttelt oder mit den Augen gerollt ;-) LG, Nadja

      Huhu!

      Also ich hab da vorher gar nicht drüber nachgedacht damals und der erste Besuch kam als sie 1 Woche alt war (wir wohnen etwas weiter weg von der Verwandtschaft)
      Ich habe Mausi damals von mir selbst aus niemandem auf den Arm gegeben (ohne großartig drüber nachgedacht zu haben) da sie nur mit Körperkontakt schlief. Sobald man sie ablegte brüllte sie wie am Spieß. Ich musste mir dann nachsagen lassen, ich sei eine Glucke und würde das Baby ja nie ablegen oder abgeben. Das fand ich ziemlich verletzend... ich hab ja nur instinktiv versucht, mein Baby zu beschützen!
      Also ich würde sagen, jede Mama handelt da ganz nach ihrem Gefühl und das sollte respektiert werden.

      Alles Liebe!

    • Hi,
      Meine Tochter kam 2013. wir haben nur unseren Eltern im Krankenhaus es erlaubt. Freunde gar nicht geschweige den Kindern (unsere Tochter wird aber ihren Bruder halten können, sie ist fast 4)
      In Woche 1 dann nach und nach Geschwister. Sind eine sehr große Familie und es war uns klar, gerne gucken aber auf den Arm wird sie nicht rum gereicht. Haben es nie bereut, trotz der blöden Kommentare. Meine Schwägerin hat 10tage nach mir entbunden und das Baby nur so rum gereicht. Zum Unterschied wie beide baby sich verhalten haben sagt sie selbst sie hätte es genauso tuen sollen wie wir. Konnte uns nicht verstehen obwohl es das dritte und letzte Kind bei ihr ist. Sie sagt aber jeden Abend dann die Probleme. Nach uns haben noch zwei weitere in der Familie Babys bekommen und es genauso gemacht wie wir. Sie bereuen es ebenfalls nicht.

      Werden es nun beim zweiten Kind genauso machen. Diesmal aber sogar mit weniger Besuchern im Krankenhaus. Die engsten aus der Familie und die engsten Freunde. Gar keine Tanten usw...nur sind wirklich ne große Familie. Von daher muss es jeder selber wissen.

      Wenn ich was wieder mache immer auf mein Bauch Gefühl hören. Mag ich es gerade gar nicht das mein Onkel die kleine aus der Hand genommen hat ohne zu fragen? Dann nehm ich sie auch zurück. Gründe muss ich keine geben. Mein Mann und ich haben vorher drüber geredet und sind beide voll der Meinung das wieder durch zu ziehen.

      Was wir nicht mehr machen ist noch nach paar Monaten allen sagen Hände bitte erst desinfizieren. Die ersten Wochen aufjedenfall. Gerade bei so schlechten Wetter. Aber damit hatten wir (denke ich) wirklich Sehr übertrieben.#hicks

      Alles liebe dir

      • 21.02.17 - 14:07

        Wie verhält sich denn ein Kind, welches mal ein paar Minuten bei jemand anderem im Arm liegt?

        • 21.02.17 - 16:43

          Mag es zu Fall sein oder nicht. Nach ner Zeit wurden sie Mega unruhig. War dann Ruhe, Besuch weg, ging das richtige Geschrei los. Manche hatten Wochen Probleme mit dem stillen, irgendwie fand das Baby kenne Ruhe. War meistens nur auf einem Arm am schlafen. Legte man es weg, weinte es... So jedenfalls haben es Freunde von uns erzählt.. Denke da ist was wahres dran.

          Uns wurd es bei unserer Tochter selbst von der Hebamme empfohlen von verschiedenen Muttis die auch min. Zwei Kinder haben und den Vergleich kannten. Gerade in der ersten Woche kein rum gereiche zu erlauben wegen dem ganzen hin und her. Ein Baby kriegt sowas mit. Wenn es keine Ruhe findet muss man sich dann nicht wundern. Meine Hebamme hat immer gesagt, Es heißt nicht um sonst "Wochenbett" und das hat uhrsprünglich ja nicht nur was mit der Mama zu tuen. Die erste Zeit mit Baby alleine ist sehr wichtig. Bin aufjedenfall glücklich und froh das so durchgezogen zu haben. Sie war wirklich viel bei uns auf dem Arm aber konnten sie auch zur Seite legen ohne das gleich irgend ein Geschrei war.

          Unsere kleine hat von Anfang an 5stunden geschlafen, am Stück. Hat kaum bis gar nicht geschriehen. Mit 6monatrn hat sie 7stunden am Stück in der Nacht geschlafen. Obwohl sie wirklich sehr aktiv war und ist,, war sie und ist sie sehr ausgeglichen. Kann alles natürlich zu Fall sein. Jedes Kind ist da anderes. Aber ich selbst sage mir da wenn es wirklich für die kleinen Babys so eine Belastung ist dann lass ich es lieber nicht drauf an kommen. Muss nun wirklich jeder für sich entscheiden. Werden es aufjedenfall so wieder tuen.

          Alles gute

          • 21.02.17 - 17:01

            Nur wie schon im ersten Beitrag wir sind ne mega große Familie.
            Mein Mann hat 7geschwister. 6 verheiratet. Insgesamt 17nichten&neffen.
            Meine Familie, sind vier geschwister mit nur 3nichten und 1Neffen.
            Alle Oma und Opas leben noch (also die Uhromas dann) sind noch mal 8 erwachsene...

            Also sind wirklich groß. Haben alle ein gutes Verhältnis. Zu anderen eben mehr. Tanten Onkel, wollen wir gar nicht mehr anfangen und Freunde will man ja auch gern sehen...

            Jeden das seine. Aber für mich, es reicht wenn die Eltern und engsten der engsten wirklich das Baby mal halten können...der Rest gesuldigt sich eben ;-)

            22.02.17 - 09:11

            Es ist immer gefährlich von Einzelbeispielen auf etwas allgemein gültiges zu schließen.

            Zwischen rumreichen und der Verwandschaft auf den Arm geben liegen meiner Meinung nach Welten!

            Sicher ist eure Herangehensweise nicht falsch und du hast recht - es muss jeder selbst entscheiden. Aber ich kenne genug Beispiele, die deine Aussage hier widerlegen. Sogar innerhalb der Familie, wo die Herangehensweise bei den Kindern gleich war.

            Und auch der Vergleich mit dem Wochenbett hinkt. Sich alleine um das Kind zu kümmern ist etwas neues, seit wir nicht mehr in der Gemeinschaft eines Dorfes/einer Großfamilie leben. Es war (und ist vielerorts) durchaus üblich, dass sich die Frauen der Familie in die Versorgung des Kindes reinteilen und die Mutter nur stillt und ihr strenges frühes Wochenbett einhält.

            Dass Kinder weggelegt werden ist dagegen etwas modernes. Dass Kinder in den ersten Tagen und Wochen den Körperkontakt fordern ist in ihnen vorprogrammiert. Denn es sicherte das Überleben.

            Also nicht falsch verstehen - das soll kein Aufruf sein sein Kind rumzureichen. Aber so zu missionieren, als wären alle Babyprobleme hausgemacht und auf das Halten durch Verwandte zurückzuführen ist irgendwie daneben, finde ich.

            Viele Grüße!

            23.02.17 - 09:45

            Mal genau die entgegengesetzte Situation:

            Wir wohnten 2007 ca 500km von der heimat weg, als unsere Tochter geboren wurde. Bereits 2 stunden nach der Geburt brüllte sie, wenn ich nur auf toilette ging, sekunden vorher hat sie entspannt neben mir gelegen. Ausser einer Freundin und unserer Hebamme war die ersten 6 wochen niemand da.

            Dann kamen die Schwiegereltern, die sie natürlich im Arm hatten.

            Am abend fuhren sie wieder und tochter, die auf opas arm total entspannt war, brüllte die halbe Nacht. Das gong noch weitere 2 abende.
            Als sie 10 wochen war, besuchten wir unsere Familien, alles war gut. Bis auf die kleine hochzeitstagsfeier, mur wir, schwiegereltern uns schwager mit frau. Wir konnten einfach nicht entspannt essen.

            Aber die Nächte waren gut. Bis wir wieder zu hause waren. Wieder brauchte es 3 tage...

            Und so zog es sich bis weit ins 4. Lebensjahr. Jede kleine Veränderung oder besuch und das kind wsr total unruhig.

            Vielleicht wäre sie gar nicht so, wenn früher besuch da gewesen wäre und sie es von anfang an gekannt hätte? Vielleicht waren wir ihr gesamtes erstes jahr zu weit weg von den verwandten?

            Das weiss niemand! Vielleicht ist sie auch einfach so...

            Keins meiner anderen kinder hatte derart probleme.

            Und genauso sehe ich es bei deinen Erzählungen. Jedes kind ist anders und niemand kann hinterher sagen warum.

            Niemand!

            Lg

      Hallo!

      Unsere Nr. 1 war nicht einmal einen Tag alt, als wir Besuch im KH bekamen. Meine Eltern brachten die "große" Cousine mit, die war damals fast 7 Jahre alt. Die drei hatten die Maus auf dem Arm. Anschließend kam noch die Patentante, die durfte sie auch schnappen.

      Ich hatte mein Patenkind auch am Tag nach der Geburt im KH auf dem Arm, durfte ihm damals sogar Glucoselösung aus der Flasche geben. (Hätte ich bei meinen Stillkindern NIE zugelassen :-))

      Allerdings habe ich das Rumreichen zum späteren Zeitpunkt häufig mittels Tragetuch abgewendet, wenn ich gemerkt habe, dass die Zwerge "durch" waren.

      In den ersten Lebenstagen haben sie noch viel damit zu tun, überhaupt auf der Welt anzukommen, da ist eh alles neu.

      Später sind viele neue Leute purer Stress. Hatten wir gerade bei einer Familie auf einem 60. Geburtstag erlebt. Jeder musste das Kind anquatschen und betüddeln. Wäh!!

      Alles Gute,
      Gruß
      Fox

      • Das ist es nämlich. Muss dazu sagen dass mein Baby bereits ein paar wenige Wochen alt ist. Meine Eltern hatten sie bereits auf dem Arm. Aber so viel mehr müssen es jetzt erst einmal nicht sein. Da wartet der rauchende Onkel nämlich noch und da habe ich halt so gar keine Lust zu.

      Nachdem ich aus dem Krankenhaus kam.
      Hat sich so ergeben, mein Sohn war 5 Tage auf der Intensiv im Brutkasten. Dann war ich noch zwei Tage im Krankenhaus, als er runter von der Intesiv war, habe ich die Zeit genutzt um mit ihm alles kuscheln nachzuholen und habe versucht zu stillen, deswegen habe ich ihn nicht viel aus meinem Arm gegeben.

Top Diskussionen anzeigen