Erziehung

Müssen Eltern wieder mehr erziehen? Oder doch die Schulen und Kindergärten? Welche Grundlagen sind heute noch wichtig?
Ein Tipp vom urbia Team



        Seit 18 Jahren bin ich nun Mutter und seit 18 Jahre stehe ich immer wieder da und frage mich ernsthaft ob es zuviel verlangt ist seinen Kindern die Grundregeln des Benehmens beizubringen.

        Aber natürlich geht das nicht wenn ich dann mal nachfrage. Der X hat hier ein Defizit und der Y dort und ja der Z der hat auch irgendwas. Damit wird dann ALLES entschuldigt. Wenn dann in einer Klasse mit 26 Kindern 13 sitzen für die irgendeine Sonderregelung gelten muss weil auf die ja Rücksicht genommen werden muss da bekomme ich die Krise. Das kommt im übrigen von den Eltern nicht von den Lehrern und die tun mir nur noch leid. Allgemeines Entsetzen in der Lehrerschaft weil ich keine Nerven mehr hatte mich als Elternvertreter zur Verfügung zu stellen.

        Und wer belohnt die Kinder die sich an die Regeln halten? Leider niemand. Denn die leiden in diesen Klassenstrukturen mehr oder weniger Still vor sich hin. Meine jüngste erzählt manchmal Sachen da stellen sich mir die Haare auf. Mützen, Schuhe usw. die in der Toilette landen gehören da noch zu den harmlosen Dingen.

        Also ja so einige Eltern bekommen vor lauter Verzückung über ihren Nachwuchs es leider nicht hin ihre Kinder zu Erziehen. Da ist es wichtiger was das Kind schon kann; wie ein dressiertes Äffchen kommt mir so manches Kind vor. Ich denke etwas Respekt, Rücksicht und Emphathie muss im Elternhaus vermittelt werden. Das geht nur über Regeln die Grundlegend für alle in einer Gemeinschaft gelten.

        LG
        Corinna

        • Wow, volle Zustimmung von mir #pro.

          Ich bin auch aus der Elternvertretung ausgeschieden, weil mich dauernden Diskussionen nervten, wie Eltern versuchten, bloß ihrem eigenen Nachwuchs jedes kleine Hindernis aus dem Weg zu räumen #augen.

          Damit will ich einfach nicht mehr meine Zeit verschwenden.

          Respekt, Rücksichtnahme und Toleranz kommen leider immer seltener vor. Bei Erwachsenen wie auch bei Kindern.

          Schade sowas.

          jg

        • 26.01.17 - 14:30

          "Wenn dann in einer Klasse mit 26 Kindern 13 sitzen für die irgendeine Sonderregelung gelten muss "

          In einer Klasse mit 26 Kindern haben ca 3 echte Probleme. Jedenfalls so über den Daumen gepeilt. Die Kinder die du beschreibst sorgen dafür das die Kinder mit den Problemen kaum bis gar nicht mehr auffallen. Weil sie und ihre Eltern ständig nach Rücksicht wegen ihrer Problemchen schreien.

          Danke;-)

          Volle Zustimmung

          Dressiertes Äffchen ist toll formuliert. Ich vergleiche ab und an mit Zirkuspferd.

          Zeig mal wie toll du rechnen kannst....

          Sag mal xy ....

          Je nach dem Alter des Kindes. Schade finde ich vorallem dass die kinder durch solches Verhalten die freude an dem Gelernten verlieren. Ich habe absolut nichts dagegen wenn kinder aus sich herraus motiviert etwas zeigen möchten.

        Moin,

        Ja ich finde es auch nervig dass das immer verallgemeintert wird, aber leider gibt es wirklich zu viele Eltern inzwischen die keinen Bock mehr haben in meinen Augen sich damit auseinanderzusetzen.

        Es ist aber auch ein Werteverfall der schleichend ist, sich seit Jahren abzeichnet. Wenn man einen Azubi zurechtweist und ihm sagt "man fragt um Erlaubnis bevor man von einem fremden Schreibtisch den Locher wegnimmt" und zur Antwort bekommt man solle nicht so spießig sein ... was sollen solche Leute denn vermitteln???

        • ... oder man versucht im Lehrgespräch im Frage-Antwort- Dialog eine Problemstellung zu erarbeiten. Bei der Hilfestellungsfrage:"wie schwer ist das Tier" bekommt man zur Antwort: "Ist mir doch egal" #schwitz #schwitz #schwitz

          Ich bin ja noch nicht so alt, aber bei mir galt noch "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" und so... ob das immer alles richtig war, sei dahingestellt, im Nachhinein hat's aus mir aber nen ganz passablen Menschen gemacht, glaub ich ;-)

          • 07.02.17 - 16:49

            Moin!
            Da musste ich grade an einen Lehrling von uns denken. Ich sollte ihn beim Melken anlernen und als ich ihn bat das Melkgeschirr anders zu greifen - mit der Erklärung warum das die Arbeit erleichtert- sagte er: "Dann mach das doch selbst wenn du alles besser weißt!"
            Das habe ich dann auch gemacht. Er hat den Rest des Morgens Kuhschiet geschaufelt (das konnte er immerhin). Später habe ich ihm dann gesagt, wenn er nicht den Test des Lehrjahres Kacke schaufeln wolle, müsse er ordentlich melken lernen. Nach zwei Tagen mit richtig doofer, harter Arbeit hat er mich gefragt, ob ich ihm das doch nochmal zeigen könnte...

Alle Top Diskussionen

Passende Artikel aus unserem Magazin