Kleinkind

  • 19.03.17 - 14:20
    tiini80 (1)

    Fragen zum Essen

    Hallo ihr Lieben, nun gehöre ich "offiziell" zu euch, da mein Sohn vor einigen Tagen seinen ersten Geburtstag gefeiert hat.

    Ich habe ein paar Fragen zum Essen:

    Wie und wann haben sich denn eure Kleinen auf den "Familientisch" umgestellt, d. h. wann habt ihr definitiv keinen extra Gemüsebrei zu Mittag und Milchbrei zu Abend mehr gemacht?

    Und was gebt ihr denn als Nachmittagsmahlzeit, irgendwie fehlen mir die Ideen. Gibt es da auch "gesunde Alternativen", z.B. zuckerfreie Gläschen von Alnatura oder dm Bio, die sich für den Nachmittag eignen?

    Also: Er ist jetzt 12 Monate alt und bekommt die Pre nach wie vor nach Bedarf.

    Momentan trinkt er frühmorgens 1 Flasche.

    Zum Frühstück bekommt er Getreideobstbrei (ich rühre Hafer- oder Hirsebrei von dm Bio mit Wasser an und gebe Obst dazu). Das ist mir persönlich sehr wichtig, da ich selber auch oft Müsli oder Haferflocken frühstücke. Auch bekommt er etwas Brot mit Frischkäse oder Butter, kleine Stückchen Camembert, auch ab und zu Kalbsleberkäse.

    Mittag bekommt er je nach dem was wir essen, etwas davon und auf alle Fälle zum Satt werden nach wie vor den klassischen Babymittagsbrei, also Gemüse mit Kartoffel und Getreide oder Fleisch oder Fisch. Er LIEBT den Mittagsbrei, vor allem mag er gerne Pastinake und Blumenkohl.

    Nachmittags bekommt er manchmal eine Flasche, manchmal auch GOB oder wenn wir unterwegs sind, mal ein Stück Breze.

    Abends gibt es Milchbrei (Hafer oder Hirse, das jetzt zum Frühstück gibt, mit Pre angerührt) und dann auch das, was wir essen.

    Anschließend gibt es nach Bedarf noch evtl. eine Flasche.

    Manchmal wacht er auch nachts vor Hunger auf und braucht eine Flasche, um weiterschlafen zu können.

    Insgesamt liebt er sowohl seine Milch als auch seinen Brei. Das, was er von uns vom Tisch bekommt, mag er zum Teil sehr gerne essen, manchmal spielt er aber auch nur damit. Ich komme mir ehrlich gesagt manchmal vor, als wären wir am Anfang der Beikost/Fingerfood - Zeit... Ich sehe in der Mutter-Kind-Gruppe bei der Brotzeit, wie die anderen schon richtig von der Banane oder vom Brot abbeißen. Da ist er noch längst nicht so weit.

    Ich muss sagen, von den Nährstoffen her mache ich mir keine Sorgen, da ich sehr darauf achte, dass er gesund ist. Er bekommt keine Snacks zwischendurch, keine Quetschies oder so. Diese Hirsekringel oder auch mal ein Stück Zwieback bekommt er zum Frühstück oder auch mal abends.

    Ist es in Ordnung, wenn ich ihm weiterhin alles auch von uns anbiete, weiterhin aber auch den Brei gebe? Oder sollte ich "radikal" umstellen? Wahrscheinlich wäre es besser, einfach auf mein Gefühl zu hören, als ständig mit anderen zu vergleichen usw... Ich muss auch sagen, gerade der GOB mit Hafer /Hirse ist mir sehr wichtig, weil er gesund ist. Weglassen, und dafür dann weichen, ungetoasteten Weizentoast oder Brötchen zu geben (wie es in der Mutter-Kind-Gruppe Gang und Gäbe ist) ist für mich eher ein Rückschritt... versteht ihr, wie ich das meine?

    Und noch eine Frage: Was essen denn eure Kleinkinder mittags besonders gern?

    Antworten  0
    • 19.03.17 - 14:48

      Hallo,

      Ich empfehle immer wieder gerne die Familienkochbücher von G&U, da sind viele tolle Ideen drin, denn mir war von Anfang an wichtig das ich nicht ständig extra kochen muss.

      Warum gibst du morgens nicht auch Müsli bzw. Haferflocken oder Porridge, wenn du das ohnehin auch selbst isst? Und mittags würde ich einfach immer darauf achten, dass es bei euch eben etwas gibt was er eben auch gut mitessen kann, ist vielleicht für euch ein bischen Umstellung aber wie gesagt mir war wichtig das alle das gleiche essen.

      Nachmittags gabs bei uns eben immer Obst, anfangs Apfelmus mit Haferflocken oder so, Relativ schnell dann aber Obst in Stücke geschnitten, manchmal noch ne Reiswaffel, Zwieback oder einfach auch ein Stück Brot. Brei hatte ich relativ selten.

      Isst er denn Banane wenn du sie in Scheiben schneidest?

      #winke

      19.03.17 - 15:08

      Hallo,

      also nach 3 Kindern sehe ich das alles sehr entspannt, mach es so, wie es für euch passt! Bei meinem Kleinen haben ich schon fast von Anfang an mit Familientisch "begonnen", er hat nie Brei bekommen, aber ich glaube, beim 3. ist das auch was anderes ;-) er hat ja immer gesehen was die anderen essen und mir war das mit dem Breigekoche auch zu viel, war so viel einfacher!

      Biete ihm doch einfach immer erstmal was von eurem Essen an, probier's einfach aus und lass dich nicht verunsichern! Wichtig ist, dass dein Kind viel ausprobieren darf, wie was schmeckt, sich anfühlt usw. lass ihn ruhig viel selbst essen, selbst nehmen, was er möchte usw. auch damit spielen ist wichtig! Natürlich soll er mit Essen werfen - denke, das ist klar, aber "under 1 food's for fun", er ist jetzt ja erst 1 Jahr, da ist das alles noch entspannt! Aber ich persönlich würde schon schauen, dass ihr langsam (!) weg kommt vom Brei, es ist viel einfacher, wenn die Kinder dann mal "normales" essen finde ich, da man einfach nur für alle was kocht - im Idealfall :-p

      LG

      • 19.03.17 - 15:18

        Ach so mittags, meist du zum Mittagessen? Puh, bei uns gibt es Mittagessen meist was Schnelles: Nudeln mit Tomatensauce, Suppe mit Gemüse und Nudeln, Kartoffeln (vom Vortag) mit Erbsen und Leberkäse, Gnocci mit Sauce, Maultaschen (fertig), Reis mit angebratenem Gemüse, Fischstäbchen mit Kartoffeln und Spinat usw. Abends gibt es dann eher aufwändigere Sachen wie Frikadellen mit Kartoffelsalat und Erbsen oder Lasagne mit Salat oder so. Ich schaue halt immer, dass KH (Nudeln, Reis usw.) und Gemüse dabei ist und ca. 2-3x die Woche Fleisch und 1x Fisch.

        Nachmittags essen die Kinder sehr gerne Obst, v.a. Apfel. Aber wenn wir unterwegs sind auch mal Brezel, Kekse usw. aber Äpfel habe ich idR immer dabei (geschnitten für meine Kinder #augen) und dann eben nach Saison: Heidelbeeren, Trauben, Birnen usw. was es gerade gibt. Daheim gibt es nachmittags auch mal Milchreis oder Grieß oder Hirsebrei mit Apfelmus oder Kirschen, das essen hier alle gerne. Manchmal mache ich auch Waffeln (kann man ja ohne Zucker machen) oder Pfannkuchen, je nachdem, wie viel Zeit ich habe. Obstsalat machen und essen die Kinder auch gerne, jeder mag was anders, also darf jeder seins reinschneiden. Ich mische dann oft noch Joghurt und bisschen Smoothie dazu. Gerne essen sie da auch einfach mal ein Müsli mit Apfel und Joghurt. Meine Mädels mochten gerne das von Alnatura, inzwischen essen sie am liebsten die Haferflocken (feinblatt) von Alnatura.


      19.03.17 - 15:49

      Hallöchen#winke

      Das hört sich doch alles super an. Ich würde auf gar keinen Fall radikal umstellen, wieso auch. Das würde dein Kind auch nicht verstehen denke ich.

      Und wenn er seine Milch und seinen Brei liebt, dann würde ich ihm diese Dinge auch weiterhin geben. Irgendwann zeigt er dann bestimmt, wenn er die Nase voll hat :-D

      Mein Sohn wird auch ganz bald 1 Jahr und er isst seit dem 10 Monat ca. bei uns mit. Zumindest mittags, da wird auch nichts mehr püriert. Das Essen wird etwas kleingedrückt, damit er es gut essen kann. Es gibt z.B. Hühnerfrikassee, Nudeln in der unterschiedlichen Variation, Suppen, Fisch mit Kartoffel und Soße, Gemüse mit Reis und Hähnchen, Kartoffelpuffer, Milchreis und und und. Halt alles etwas schwächer gewürzt, ich versuche auch auf Salz zu verzichten oder es nur minimal zu nutzen.

      Nachmittags gibt es Obstbrei, Joghurt mit Banane, Zwieback oder was wir gerade so da haben. Oft auch GOB. (Das werde ich aber in Zukunft minimieren, da er abends deswegen nicht mehr so gut isst)'

      Und abends gibt es Brot mit Käse oder Wurst, Frischkäse oder auch mal nur Gouda und Gurke. Ab und zu auch mal seinen Milchbrei, wenn er schon sehr müde ist und es nicht mehr wirklich schafft, sein Brot zu essen. Wenn es quasi schnell gehen muss ???? Aber abends isst er momentan allgemein sehr schlecht. Hier werde ich ihm in Zukunft auch mal die restlichen Sachen vom Mittag geben oder mal eine Suppe oder so.

      Achso, morgens isst er auch immer seinen Milchbrei, trinkt aber keine Milch zusätzlich. Zu trinken bekommt er Fencheltee und Karottensaft - Wassergemisch.

      Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Einblick in unseren Speiseplan geben :-)

      19.03.17 - 16:50

      Hallo,

      mein Kleiner hat erst spät mit Brei angefangen, so 10 Monat. Das hat sich dann ziemlich hingezogen. Mittlerweile isst er ganz gut bei uns mit Bsp. heute Erbsenbratlinge mit Quark- er liebt Erbsen. Er hat lange alles stückige verweigert. Ich hab immer zu seinem Brei auch ein bisschen von unserem angeboten. Erst sein Brei und dann unseres dann irgendwann unseres und dann noch Brei. So hab ich es mit allen Breien gemacht. Jetzt geht er in die Kita, da ist eh alles anders. Vorher hatten wir Müsli mit Obst und Milch, da hat er nichts mehr als Zwischenmahlzeit gewollt. Mittagessen normal für uns beide frisch gekocht, erstmal an dem was er gern gegessen hat orientiert.
      Es war erst problematisch, er hat als Brei alles Gemüse und Obst gegessen und dann mit der Umstellung kaum etwas- auch kein Fleisch. Jetzt ist er 20 Monate alt und es wird immer alles angeboten. Immer wieder und siehe da er ist jetzt Käse- 1000 mal probiert und ausgespuckt! Ich backe gern- Dinkelstangen, müslifuffins, Waffeln,... da hab ich alles " versteckt" was er mir so nicht gegessen hätte. Natürlich ohne Zucker. Fand er toll.

      LG Nicole

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin