Kleinkind

  • 20.03.17 - 12:18

    "blödes Autofahren" die Tausendste...

    Hallo,

    Ich habe leider immernoch? das Problem dass meine Tochter beim Autofahren irgendwann fürchterlich anfängt zu schreien.
    Sie sitzt mittlerweile im Reboarder, der hat es etwas verbessert... aber gerade die reine Fahrtzeit von 2 1/2 Stunden zur Oma (oder in ein paar Monaten in den Urlaub) treiben mich wirklich an meine Grenzen.

    Ich würde sagen, ich habe alles versucht...

    Bis auf vorwärtsgerichtet zu fahren und die Fahrten noch mehr zu stückeln.
    Mit "stückeln" meine ich ausgiebige Besuche auf einem Spielplatz, wo sie sich richtig austoben kann...
    (Vorher haben wir Pausen nur gemacht um zu Essen und die Beine etwas zu vertreten, aber halt nichts anstrengendes, auspowerndes oder "spaßiges")"

    Meine Frage ist: meint ihr, das könnte klappen? Wie macht ihr das?
    Wie finde ich im Vorfeld Spielplätze die auf der Fahrt liegen!? Haben alle großen (Autobahn-) Tankstellen Spielmöglichkeiten? Wie sind eure Erfahrungen damit?

    Und wie findet man die an Landstraßen?
    Kann jemand zufällig welche auf dem Weg vom Rhein/Main Gebiet ins Sauerland empfehlen?

    Hoffe ich bekomme ein paar Antworten :) danke schonmal und liebe Grüße!

    Antworten  0
    • wie alt ist das kind???

      meine antwort magst du vermutlich nicht hören, aber bei uns wurde aus autofahrten voller dauergeschrei eine total entspannte fahrerei von dem tag an, als mit anderthalb die rückwärtsgerichteten maxicosis wegkamen. seitdem wird voller spaß die welt rund ums autofenster entdeckt.

      ich kann übrigen in autos und zügen auch nicht rückwärts fahren, da muss ich mich uebergeben.

      abgesehen davon - kann man eine zweieinhalbstündige fahrt nicht so einrichten, dass ein mittagsschlaf drin enthalten ist?

      • Ich will jede Antwort, die mir weiterhelfen kann, lesen :)

        Den Reboarder haben wir gerade erst angeschafft, ein vorwärtsgerichteter Sitz kommt für uns nicht in Frage.
        Möchte unsere Sitzwahl auch garnicht diskutierten, darum geht es hier ja nicht...

        Wollte nur ergänzen dass ich immer so fahre dass ihr Mittagsschlaf darein fällt ... Aber mehr als eine Stunde schläft sie im Auto leider nicht. Sie ist 13 Monate alt. Hab ich im Beitrag vergessen zu erwähnen, sorry :)

        • deine autositzwahl möchte ja auch niemand diskutieren.

          aber oftmals liegt die ursache eines schreienden kinds beim autofahren nun mal beim reboarder.

          da musst du dann eben selbst entscheiden, ob du da jetzt monatelang durchwillst oder ob es eine alternative für dich gibt


          • Woher nimmst du die Information dass Rückwärtsfahren die häufigste Ursache für schreiende Kinder wäre?

            Das habe ich wirklich noch nie gehört?!

            • ich habe nicht gesagt, dass es "die häufigste" ist.
              ich habe gesagt, dass es oftmals ein grund ist und sicher einen versuch wäre, es anders auszuprobieren.

              es ist ein weitberbreitetes problem. ich habe viele kinder und erwachsene in meinem bekanntenkreis, die rückwärtsfahren nicht vertragen.

        • Na wenn du bei dem Thema so festgefahren bist, warum auch immer, dann solltet ihr euch längere Autofahrten verkneifen denn offenbar bekommt es eurem Kind nicht gut?

          • Das ist ja lieb, dass dir das Wohl meines Kindes so am Herzen liegt dass du hier 3x antwortest ohne (abgesehen von Dieser hier) eine Reaktion darauf erhalten zu haben.

            Wenn es dir so wichtig ist, erläutere ich es dir natürlich gerne, auch wenn es hier um etwas anderes geht:

            Meiner Meinung und meinem Informationsstand (Fachgeschäft, Testberichte, Handhabung in anderen Ländern, Meinung von Freunden und Bekannten, etc.) nach sind Reboarder um ein Vielfaches sicherer!
            WENN ich fahre, fahre ich viel auf Schnellstraßen, Autobahnen... Wer die A3 Nähe Frankfurt Flughafen kennt, weiß wovon ich spreche.
            Selbst wenn meiner Tochter beim fahren übel werden sollte (was ich ja, wie ich hier bereits mehrfach geschrieben habe, nicht glaube - sie würde andere Sachen einfach lieber machen) wäre es tatsächlich so, dass ich die Fahrt so angenehm wie möglich gestalten würde - aber ansonsten müsste sie dadurch.
            Denn ich habe lieber ein Kind, welchem einmal im Monat übel ist, als im Fall des Falles ein Verletztes.

            Ich verstehe echt nicht, warum es hier sovielen schwerfällt entweder die Fragen zu beantworten oder einfach garnichts zu schreiben?!

            (Das war jetzt nicht nur an dich gerichtet).
            Es wäre schön, noch etwas zu meinen Fragen zu lesen.

            Liebe Grüße!

            Sorry für die etwas pissige Antwort.

            War gerade echt genervt. Das solltest du nicht abkriegen.

            Ich will nicht rumpöbeln, aber weißt du selbst wie sich Reiseübelkeit anfühlt?
            Ich denke, wäre ihr wirklich übel vom rückwärtsgerichtet fahren, dann hätte sie schon mindestens einmal das halbe Auto vollge...! Ich sprech da aus sehr langer persönlicher Erfahrung...leider.

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin