Kleinkind

  • 17.04.17 - 20:49
    sissy2601 (1)

    Kleinkind Mund immer offen

    Hallo, mein Sohn jetzt 2,7 Jahre hat seit dem 3, Monat immer den Mund offen und sabbert extrem viel. Zuerst hiess es immer es sind die Zähne, doch jetzt ist es immer noch. Im Winter ist es am schlimmsten die Haut im mundbereich ist immer rot...keine Creme hilft da es immer nass ist. Er hat fast dauerschnupfen...wird es schlimmer kommt Husten dazu ...er hustet so doll dass er dabei erbricht. Weiss nicht ob es auch damit zusammen hängt aber seine Harnröhre ist sehr oft entzündet ohne Bakterien oder Vieren. Die Kita macht ins jetzt Stress...der Kinderarzt weiss nicht weiter, Mandel Polypen op hat nicht geholfen. Kieferortopäde weiss auch nicht weiter. Aus dem trinkhalm trinken und erheblichen pusten kann er super auch spricht er sehr gut. Kennt einer so etwas?

    Antworten  0
    • Aus welchem Grund macht die Kita Stress? Wenn Polypen und können abgeklärt bzw entfernt sind hat sich das sicher auch mal ein HNO angeschaut? Was ist mit einer Zweitmeinung?
      Kenne weitläufig ein Kind das auch ohne erkennbare Ursache lange gesabbert hat wurde dann zwischen 3 und 4 Geburtstag besser bzw normal. Gemacht wurde meines Wissens nichts.

      • Kita macht Stress weil er im Gesicht sooo schlimm aussieht. Und weil er angeblich wegen dem Erbrechen Angst vorm essen hat...ist ihm sicher unangenehm aber Angst glaube ich nicht. Ach und jetzt kam noch dazu er hört nicht...wurde aber hörtest gemacht vor der op.

      Hallo,
      ich kannte mal einen kleinen Jungen da war es auch so extrem schlimm, der lief immer mit einem riesigen Sabberlatz rum. Ich weiß nur das die Mutter irgendwann einen Logopäden ausfindig gemacht hat der einen spezielle Therapie für die Mundmotorik mit ihm gemacht hat. Danach war es gut. Was das für eine Zusatzausbildung der Logopäde hatte weis ich leider nicht aber wenn du mal ein paar Logopäden darauf ansprichst sollte das ja raus zu finden sein.


    • Dein Kleiner scheint eine orofaziale Dysfunktion zu haben - also das Zusammenspiel der Muskeln im Mund-und Gesichtsbereich bzw. aller am Schlucken beteiligten Muskeln ist aus dem Gleichgewicht.

      Schau mal, ob du einen Logopäden findest, der auch so kleine Mäuse behandelt (und einen lieben Arzt, der dir ein Rezept ausstellt). Das kriegt man gut in den Griff - auch schon in diesem Alter :)

      Bei Fragen, melde dich ruhig

        • Nein, das verwächst sich leider nicht. Google ansonsten mal myofunktionelle Störung oder orofaziale Dysfunktion.

          Ist aber natürlich nichts schlimmes :)

          Habt ihr noch Schnuller, Flasche? Oder lutscht er am Daumen oder Ähnliches (Schnuffeltuch, Kuscheltier)?

      18.04.17 - 17:41

      Hallo,

      bei unserem Sohn ist das auch so. Mittlerweile sind aber sehr deutliche Fortschritte zu sehen. Er sabbert nur noch wenn er sehr müde ist.
      Die erste, kleine Verbesserung brachte ein Besuch beim Osteopathen. Der hat eine Blockade im Becken gelöst und noch ein paar Kleinigkeiten.

      Da das gesamte Kind einen zu schwachen Muskeltonus hat, waren wir bei der Physiotherapie. Dort wurde einiges zur Körperspannung und zum Gleichgewicht gemacht. Oft mit einer kleinen Kunststoffflöte im Mund (damit dieser geschlossen blieb). Je besser bei ihm dir Körperspannung, desto besser ist auch der Mundschluss. Bei der Physio waren wir 20x rund um den vierten Geburtstag.

      Die meiste Verbesserung brachte die Logopädie. Dort sind wir seit er 4,5 Jahre alt geworden ist. Er ist somit seit fast 2 Jahren (mit einer längeren Pause als die Polypen entfernt wurden) dabei. Die lange Dauer ist nicht ausschließlich auf die Mundschlusstörung zurück zu führen. Sprachlich musste da auch einiges gemacht werden. Zudem haben wir mühsam die Nasenatmung antrainieren müssen. Jetzt sind wir in den letzten Zügen mit Übungen zur Zungenlage und dann ist erst einmal Schluss. In der Logopädie haben wir zuerst am Mundschluss und an der Automatisierung des Speichelschluckens gearbeitet. Dann lange Zeit an diverses Problemen in der Aussprache. Zeitgleich wurde die Nasenatmung immer wieder trainiert (auch hier mit einem kleinen Gegenstand den er mit den Lippen festhalten musste). "Trocken" war er so nach einem halben Jahr Logo.

      Für Logopädie ist es ja noch arg früh. Trotzdem würde ich mich mal umhören, unsere Logopädin sagte es gäbe Kollegen die mit speziellen Programmen auch mit jüngeren Kindern arbeiten würden. Sie bot erst ab 4 Jahren die Behandlung an.
      Sollte vielleicht, wie es bei unserem Sohn der Fall war, der gesamte Körper betroffen sein, dann ist Physio in dem Alter machbar.

      LG

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin