Kleinkind

  • 18.04.17 - 12:23
    lilyaa (1)

    Nächtliche Probleme:/ (lang)

    Hallo zusammen:)
    Seid gut einer Woche bekommt unser Sohn (16 Monate) Nachts keine Milchflasche mehr, er wurde vorher ca.2-3 Nachts wach und trank dann jedes mal 200ml Milch...dies hab ich seid der Säuglingszeit einfach weiter übernommen und er hat sich total dran gewöhnt. Nach der Flasche schlief er direkt wieder ein.

    Jetzt ist es so, dass er 1x die Nacht wach wird...dann aber 1-2 Stunden brauch um wieder einzuschlafen:/
    Wie handhabt ihr das?
    Er wird wach und meckert erst immer etwas,...scheint mir als würde er rufen und kurz warten ob jmd kommt, das Gemecker artet aus bis ins schreien/ weinen.

    Ich nehme ihn kurz aus dem Bett und beruhige ihn, zeige ihn das ich da bin, halte ihn für eine kurze Zeit und Summe ein Liedchen...sobald es wieder zurück ins Bett geht, fängt das Theater an:/
    Dazu muss ich sagen, das wir alle in einem Zimmer schlafen...haben kein separates Kinderzimmer.

    Wie bringe ich ihm bei durchzuschlafen oder schneller wieder in den Schlaf zu finden?
    Ich verzweifle langsam:(

    Lg lilyaa

    Antworten  0

      18.04.17 - 13:54

      Ich denke die Milchflasche war für ihn Einschlafhilfe diese fehlt nun und ihr müsst einen anderen Weg finden.
      Ich nehme meinen Sohn nicht mehr hoch sondern versuche es immer mit streicheln kurz ankuscheln wenn ich merke das er wach wird.
      Durchschlafen tut er die wenigsten Nächte aber bei uns im Zimmer zumindest ruhiger als im eigenen.
      Ich glaube außerdem das man durchschlafen nicht üben kann, das ist einfach ein Prozess der bei manchen schneller geht als bei anderen.
      Lange Wachphasen haben wir nur wenn tagsüber zu viel geschlafen wird, vielleicht ändert sich gerade der Schlafbedarf? Mein kleiner schläft nun Mittags nur noch 1-1,5 Std. anstatt 2 und die Wachphasen sind (erstmal) wieder geschafft...
      Alles gute euch!

      Und was spricht denn dagegen ihm 1x/Nacht seine Milch zu geben? Offenbar braucht er sie noch. Warum verweigerst du sie ihm denn so vehement?

      In dem Alter deines Sohnes trank unser Zwerg (aktuell 19 Monate) noch jeweils vor dem Mittagsschlaf und eben abends vor dem Zubettgehen ein Fläschchen Pre.
      Des Weiteren hatte er in diesem Alter auch mal nächtliche Wachphasen von 1,5-2,5 Std Dauer. Er schläft auch noch bei uns, demzufolge war ich auch wach. Zwerg wollte in dieser Zeit nichts, er saß ganz lieb in seinem Bettchen, spielte mit seinem Mobile und wenn er müde wurde, zupfte er liebevoll an mir und wir kuschelten und schliefen weiter.
      Hätte er in dieser Zeit Milch haben wollen, hätte er sie bekommen, ohne Wenn und Aber!
      Unser Großer trank in diesem Alter noch frühmorgens ein Fläschchen Pre (mit knapp 22 Monaten hörte dies von selbst auf) und schlief danach weiter. Auch Zwerg wollte von selbst kein Fläschchen mehr.

      • Zum einen merkte ich das er die Flasche verweigerte als ich sie ihm dann Angeboten habe, zum anderen habe ich die Sache mit dem Kinderarzt besprochen und dieser meinte das Kinder in diesem alter Nachts keine Milch mehr brauchen und wir anders lernen sollten in den Schlaf zu finden.

        • 18.04.17 - 19:11

          >>> Seid gut einer Woche bekommt unser Sohn (16 Monate) Nachts keine Milchflasche mehr, er wurde vorher ca.2-3 Nachts wach und trank dann jedes mal 200ml Milch <<<

          Wie kann es denn dann sein das er die Flasche verweigert hat, wenn er doch jedes Mal 200 getrunken hat?

      18.04.17 - 14:43

      Ich verstehe jetzt auch nicht so ganz, warum du von jetzt auf gleich alle nächtlichen Flaschen gestrichen hast.

      Hast du wirklich geglaubt ein Kleinkind von noch nicht mal 1,5 Jahren akzeptiert so eine krasse Veränderung und denkt sich "ok, dann schlafe ich halt durch"?

      Als meine Tochter 18 Monate alt war, hat sie auch noch drei Flaschen nachts getrunken. Dadurch war sie immer so satt, dass sie tagsüber so gut wie nichts gegessen hat. Also wollte ich das ganze umkehren und habe angefangen Stück für Stück die Milchmenge zu reduzieren. So eine kleine Veränderung wird meistens viel besser aufgenommen.
      Jetzt, knapp drei Monate später, sind wir noch bei 1-2 Flaschen zu je 120 ml. Damit kann ich leben. Sie isst jetzt auch viel besser tagsüber.

      • 18.04.17 - 19:03

        Anscheinend ist jedes Kind anders...wie man auch bei deiner lage sehen kann.
        Mein Sohn isst tagsüber so gut und so viel, das er Nachts kein Hunger haben sollte...laut Kinderarzt haben Kleinkinder in diesem alter Nachts keinen Hunger mehr, deshalb ist die Flasche unnötig in der Nacht.

        • 19.04.17 - 10:31

          Du hast nicht verstanden worum es geht.

          Natürlich ist die Flasche in dem Alter vom Ernährungsstandpunkt unnötig.

          Genauso unnötig sind aber auch Windeln, schießlich gibt es eine Toilette.

          Oder Hochstühle, schließlich gibt es normale Stühle.

          Kinder müssen gewisse Dinge erst lernen und das tun sie anders als Erwachsene. Und die Hau-Ruck-Methode, weil DU es jetzt so willst ist wirklich das Verkehrteste was du machen kannst.

      18.04.17 - 18:52

      Hallo

      Warum bekommt dein Sohn denn auf einmal nachts keine Flasche mehr?

      Also meine Tochter ist auch 16 Monate alt, aber bekommt nachts immer noch eine Flasche.
      Selten möchte Sie keine, aber nur weil Sie einmal keine möchte, heißt es nicht das Sie generell keine mehr will.

      Ich denke ihr habt die Flasche nachts einfach zu schnell weggelassen, denn wenn er jedes Mal 200 trinkt braucht er es einfach noch.

      Ich gebe meiner Tochter ihre Flasche solange Sie diese will. Irgendwann gewöhnen sie sich das von alleine ab.

      Gib ihm heute Nacht die Flasche, und guck ob er danach sofort einschläft. Ich gehe davon aus das er Sie nachts noch braucht.

      LG

      • 18.04.17 - 18:59

        Natürlich wird er wieder sofort einschlafen:D
        Das ist seine Einschlafhilfe...ich versuche jetzt möglichst eine andere Art zu finden das er wieder in schlaf findet.

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin