Stillen & Ernährung

  • 13.03.17 - 11:55
    ili43 (1)

    Verzweifelt. Hilfe.

    Hallo,
    Ich bin total verzweifelt...
    Mein Sohn ist jetzt 8 Tage alt. Die ersten Tage hat er fast nur geschlafen und wenig getrunken. Danach habe ich ihn zwar immer angelegt, aber er ist immer an der Brust eingeschlafen. Somit hatte er nicht genug zu trinken, ich hatte auch keinen milcheinschuss.
    Er schrie ständig, weil er Hunger hatte und ich musste zusätzlich die Flasche geben. Ich legte ihn dann jede Stunde an und als meine Brustwarzen total wund waren und bluteten, nahm er die Brust nicht an..
    Die ganze Situation war so belastend für mich, dass ich angefangen habe ihn nur noch mit der Flasche zu füttern (ohne abpumpen).
    Nun bereue ich es so sehr, bin nur am weinen und möchte ihn wenigstens zum Teil stillen. Ich habe nun zwei Tage weder gestillt noch abgepumpt. Meine Brüste sind ganz weich, einen milcheinschuss hatte ich nicht.
    Ist es noch möglich einen milcheinschuss zu bekommen. Was muss ich dafür tun?

    Antworten  0
    • 13.03.17 - 12:13

      Ich denke, du bist im falschen Forum gelandet.

      Persönlich habe ich damit noch keine Erfahrung, bin mit dem ersten Kind schwanger.

      Aber ich würde bei so etwas kein Forum fragen, sondern meine Hebamme, meinen FA oder eine Stillberatung kontaktieren.

      Alles Gute für dich

      13.03.17 - 13:22

      Hey! Ich denke auch, das forum bringt dir in dieser situation nichts. Da kann dir wirklich nur eine hebamme helfen, ob noch was zu retten is. Hier wird es zur genüge mamas geben, die dir sagen, es ist möglich. Aber um welchen preis es ist, ist das andere.

      Bei mir war es damals ziemlich ähnlich. Ich hab seeeehr lange damit gehadert. Das war zusätzlich belastend. Da ich sie zeit mit meiner maus nicht mehr glücklich genutzt hab, sondern nur an mir gezweifelt habe. Rede mit einer hebamme. Aber nimm dir auch den moment zeit, und schau dir deinen zwerg an. Ist er jetzt mit flasche zufriedener?! Und habt ihr weniger stress? Dann ist es doch auch in ordnung so. Du hast nicht umsonst zwei tage pause eingelegt. Sei nicht so streng mit dir!
      #hicks

      13.03.17 - 13:34

      Das Forum mag falsch sein, nichtsdestotrotz möchte ich dir sagen, dass es keinen Grund gibt verzweifelt zu sein. Nimm es mir nicht übel, aber eine Frau, die unter perfekten medizinische Bedingungen entbunden hat und Pre Nahrung zur Verfügung hat, so viel ihr Kind essen kann, hat einfach keinen Grund, verzweifelt zu sein. Traurig ok, verwirrt und verunsichert ok, aber verzweifelt sind Mütter in Somalia.

      Erstens ist noch nichts verloren, vielleicht kannst du dein Baby nochmal umgewöhnen, vorausgesetzt, du kannst dann stillen. Zweitens ist es wirklich kein Drama wenn nicht. Pre Nahrung ist sehr, sehr gut, deinem Kind wird es an nichts mangeln. Ja, Muttermilch hat Vorteile, aber nicht so entscheidend viele, dass dein Kind einen fühlbaren Nachteil haben wird. Wenn du es schaffst, deine "Verzweiflung" abzulegen, kannst du auch das füttern mit dem Fläschchen zu einem schönen und verbindenen Ergebnis gestalten.

      Im Leben kommt es häufig anders als man es sich gewünscht und vorgestellt hat, aber es ist wirklich nicht schlimm. Ihr seid beides gesund, du bist eine gute und liebevolle Mama, egal ob du stillst oder nicht. Ich hoffe, du kannst dich entspannen und die Zeit mit deinem Winzling genießen. Mindestens so wichtig wie Muttermilch ist eine fröhliche Mama.

      Alles Gute!


    • 13.03.17 - 15:12

      Ja, es ist definitiv möglich! Wende dich am besten umgehend an eine ausgebildete Stillberaterin.

      Naja, du könntest dich noch an eine Stillberaterin wenden. Bockshornkleekapseln, Malzbier, Milchbildungsöl etc sollen wohl helfen, genauso wie Anlegen, anlegen, anlegen und Flasche weglassen.
      Ich schreibe "wohl", bei mir half gar nichts. Hatte bei beiden Kindern nie einen Milcheinschuß. Habe sie dann einfach nicht mehr angelegt und gut war es. Brauchte keine Abstilltabletten oder sonstwas.

      Es kam ja sowieso nichts. Beide Kinder hatten weitaus mehr als die 10% abgenommen und auch während der Stillerei auch nichts mehr zugenommen (zugefüttert wurden sie nicht).

      Ich habe alles fürs Stillen getan, es hat nicht geklappt....erzwingen kann man nichts.

      Baby Nr. 3 bekommt nur das Kolostrum und dann ohne Stillversuche direkt die Flasche. Durch diesen emotionalen Stress habe ich mir die kostbare Anfangszeit beide Male versaut, das passiert mir nicht nochmal.

      Alles Gute!

    • 14.03.17 - 10:25

      Danke ihr Lieben, ihr habt vollkommen Recht...
      Die ersten Tage nach der Geburt waren sehr schwierig, weil ich tagelang nicht aufstehen konnte, dann habe ich erfahren, dass mein Kleiner ein Loch im Herzen hat und dann das mit dem Stillen. Ich habe das Gefühl bereits jetzt versagt zu haben. Es belastet mich alles sehr und ich bin viel am weinen, aber ihr habt Recht. Ich muss mich damit abfinden, dass ich einfach keine Milch habe (meine Hebamme meinte auch da kommt nichts mehr) und werde die Zeit lieber mit meinem Schatz genießen.

      • 14.03.17 - 14:24

        So ein Quatsch, Du hast nicht versagt. Nimm Deinen Kleinen fest in den Arm, kuschelt euch ins Bett oder gemütlich auf die Couch und genießt die gemeinsame erste Zeit. Das geht auch ohne Stillen. Und das viele Weinen kann sicherlich auch am Hormonchaos liegen. Ich war die ersten Tage auch eine Tränentante. Nimm es an und hadere nicht mit Dir.

        Alles Gute
        reiskorn8

        14.03.17 - 21:10

        Dann machst du es ihm mit der flasche wenigstens leichter, zu trinken. Dann war es vielleicht sogar besser. Stillen ist ja viel anstrengender für die kleinen. Und wenn er eh schon geschwächter ist, ist es jetzt vermutlich angenhmer für ihn. Weil er ohne anstrengung satt werden kann.

        Alles liebe für euch und alles gute dem kleinen!!!!

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin