Stillen & Ernährung

  • 19.03.17 - 01:34
    flowwer87 (1)

    Lasern

    Guten morgen zusammen

    Mein Schatz ist nun 2 Wochen alt und ich stille voll. Meine Brustwarzen tun aber immer noch höllisch weh. Nur beim Vakuum ziehen , das stillen ansich tut null weh. Muss schon hin und wieder stillhütchen benutzen.

    Möchte davon aber wieder weg, weil ich das so unhandlich finde.
    Meine hebi hat mir von der Brustwarzen-Laser-Therapie erzählt. Hat da jmd schon Erfahrung?

    Hat jemand noch andere Tipps gegen Wunde Brustwarzen?

    Liebe Grüße , flowwer87

    Antworten  0
    • 19.03.17 - 10:07

      Bei mir hat es sehr gut geholfen 1-2 Tage die Flasche zu geben und in der Zeit abzupumpen.

      Ich weiß nicht ob das generell ein guter Rat ist, wegen Saugverwirrung etc., aber bei mir hat es sehr sehr geholfen. Ich habe als das Baby ein paar Tage alt war 1.5 Tage die Flasche gegeben. In der Zeit sind alle Risse etc. abgeheilt. Danach tat es kaum noch weh. Ich habe in der Zeit Premilch gefüttert. Auch ab und zu gepumpt um die Milchbildung anzuregen, aber da kam wenig.

      Ich habe zwar kurz Pre gefüttert, es hat aber dazu geführt, dass ich danach noch monatelang stillen konnte. Sonst hätte ich aufgehört, ich konnte das nicht aushalten.

      Alle anderen "schlauen Tipps wie schwarze Teebeutel, Heilwolle und sowas haben alle nicht geholfen.

      19.03.17 - 17:23

      Hallo,
      ich hatte anfangs auch höllische Schmerzen und sehr wunde Brustwarzen. Bei mir hat die Hebamme gelasert (ich glaube, insgesamt 3mal), und danach wurde es wirklich besser. Ob das jetzt am lasern lag oder am natürlichen Heilungsverlauf, weiß ich allerdings nicht. Rückblickend waren die ersten 3 Wochen am schlimmsten, und nach 6 Wochen wurde das Stillen dann wirklich gut erträglich.

      Wenn nur das Ansaugen so einen fiesen, ziehenden Schmerz verursacht und evt die Brustwarzen weiß werden nach dem Stillen, kann der Schmerz aber auch von einem Gefäßkrampf kommen. Das hatte ich (zusätzlich zu den blutenden Brustwarzen) auch, da haben Wärmekompressen gut getan. Das Problem hat sich dann nach einiger Zeit von selbst gelöst...

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin