Stillen & Ernährung

  • 19.03.17 - 20:31
    stein16 (1)

    Stillen zu Fläschchen

    Hallo,
    Hat einer von den Mamis mal nach ner Zeit vom Stillen zum Fläschchen gewechselt? Ich hab keine Kraft mehr nur zum Stillen, die kleine hat grad einen Schub und ich hab das Gefühl ich bin fast durchgehend am Stillen. Beim Fläschchen könnte doch mein Mann auch helfen.. Aber hat die kleine beim Fläschchen dann nicht das Gefühl zu wenig zu bekommen weil sie das schneller trinkt (beim stillen ist sie doch 40min bzw länger dran)? Und wie weiß ich wie viel ich ihr geben muss? Und was mach ich unterwegs meine Brust hab ich immer zu Verfügung aber ein Fläschchen kann ich nicht überall aufwärmen?

    Ich bin momentan total verunsichert weiß nicht genau was ich tun soll bin einfach nur übermüdet und wäre froh wenn mein Mann helfen könnte...

    Hat jemand Erfahrung damit?

    Danke jetzt schon mal

    Antworten  0
    • Hallo =D

      Ich bin eine "flaschenmami",da ich kaum Milch produziert habe habe ich nur die Flasche geben müssen.
      Meine kleine ist mittlerweile 7,5 monate alt =D

      Unterwegs nehmen wir eine termoskanne mit der richtigen Temperatur mit so dass wir es nur noch ins fläschen tun + pulver (pre)klappt wunderbar und wenn wir zu Besuch bei freunden/verwandten sind dann machen wir alles wie Zuhause..
      Wenn ich ganz ehrlich sein darf,versteh ich nicht warum du abstillen willst nur weil es im mom schwierig ist,denk dran solche schlimmen Zeiten gehen auch vorüber. .
      Was willst du machen wenn dein Baby brüllt vor hunger egal ob tag oder nacht und das fläschen ist immer noch nicht fertig?ich verate dir was auch das ist nicht so leicht und die Schattenseite der fläschen Mamas...da ist es um einiges einfacher einfach mal den Mops frei zu legen ;D
      Es ist natürlich deine Entscheidung aber überleg dir wirklich alle pro und contras.
      Lg

      • Danke für deine Worte. Ich weiß, dass das Fläschchen auch negative Seiten hat und da ich im Moment ein bisschen hin und her gerissen bin hab ich mir gedacht ich frag lieber nach und schau mal was andre Mamis dazu sagen bevor ich für mich eine falsche Entscheidung treffe..

      19.03.17 - 20:58

      Wie alt ist deine kleine denn? Meine hat bis sie fast 5 Monate war immer wieder kleinere Mengen getrunken. Also oft, aber nie viel. Anfangs hätte ich mich über den Tag gar nicht anziehen müssen.

      Ich habe 3 Monate gestillt und dann Flasche gegeben, weil es bis dahin ein Kampf war, auch mit abpumpen und so ein Stres, weil es nicht richtig klappte.

      Daher kann ich dir sagen, es hat beides vor und Nachteile. Ich bin nicht fürs stillen geboren und war dann auch froh, dass sie die Pre so gut trank.
      Unterwegs geht das ganz easy. Hab das Pulver schon portioniert. In der Trinkflasche habe ich kaltes Wasser und in der Thermoskanne heißes Wasser zum mischen. Geht genau so schnell wie mit der Brust.

      Ich persönlich komme damit besser klar, weil ich es nicht mag, zb im Cafe den Mops rauszuholen.

      Aber da ist jeder anders...


      • 19.03.17 - 21:27

        Sie ist 7 Wochen alt. Das ist das Problem sie trinkt 40min oder mehr hat aber nach vielleicht 1 Stunde oder 2 wieder Hunger ab und zu will sie sogar nach ner halben Stunde wieder an die Brust.. Ich kann sie gerade gestillt haben dann fahr ich los um Besorgungen zu machen (10min entfernt) und sie kommt garantiert wenn ich am einkaufen bin.. Sie hat bisher immer geschlafen nach dem Stillen jetzt ist sie schon mehr wach aber ich komm nicht zum essen oder sonstiges. Sie hatte bis jetzt immer ungefähr 4 Stunden dazwischen und jetzt wenn ich Glück hab 2.. Ich weiß das Phasen wieder vorbei gehen aber ich brauch auch Energie zum das durchhalten und wenn ich nicht mal gscheid essen kann weil ich sie immer am Stillen bin geht das nicht vom Schlaf sowieso..

        • 20.03.17 - 14:45

          Ganz genau so war es hier auch. Es ist mega hart...entscheide für dich, was besser ist. Allerdings heißt es nicht, dass sie durch die Flasche weniger trinkt. Auch das ging bei uns in Etappen..Immer mal wieder einen Schluck und 30 Minuten später wieder...

      Also das mit dem Fläschchen muss gut überlegt sein, aber kompliziert ist es nicht! Wie alt ist denn dein Kind?

      Du hast entweder die Möglichkeit, dass du abpumpst und die Muttermilch dann mit der Flasche gibst. Oder du kaufst eine Pre-Milch. (Für einmaligen / seltenen Gebrauch gibt es fertige Fläschchen.)
      Wir haben (leider) von Anfang zugefüttert. Die Kleine hat die Flasche ohne Probleme genommen (genauso Schnuller und Brust)... Wenn dein Baby bisher nicht aus der Flasche getrunken hat, kann es evtl sein, dass sie eine Sauger-Sorte ablehnt... Das musst du probieren.

      Ansonsten ist es ganz einfach: Du lässt sie trinken, bis sie nicht mehr möchte. Die Kleine wird von allein aufhören und sich z.B. wegdrehen. Je nach Alter gibt es Richtwerte, aber auf die sollte man sich nicht versteifen. Nimm anfangs auf jeden Fall die kleinste Saugergröße, dann geht auch das Trinken nicht so schnell...

      Unterwegs kannst du doch weiter stillen? Du schreibst ja, dass es dir nur um eine Entlastung geht... Ansonsten nimmst du für unterwegs einfach eine Flasche, Pulver und eine Thermoskanne mit heißem Wasser mit und rührst alles frisch an.

      Deine Milch wird eventuell zurück gehen, wenn du immer zufütterst!

      • Sie ist 7 Wochen alt. Ich hab am Anfang immer abpumpen müssen weil sie immer eingeschlafen ist aber trotzdem noch Hunger hatte.. Sie nimmt also das Fläschchen. Ich muss mir einfach ein paar Gedanken drüber machen und schauen wie ich weiter mache.. Aber danke für die Worte :)

        • Obwohl ich gern mehr gestillt hätte, waren wir über 4 Monate sehr zufrieden mit der Zwiemilch-Ernährung. Ich will es nicht direkt empfehlen, da Muttermilch ja auf jeden Fall das beste ist aber mal die Flasche zu geben, kann schon entlasten!

          Warte vielleicht auch einfach noch ein paar Tage, manchmal ändert sich das Trinkverhalten ja auch von allein wieder :-)

      Wenn deine Maus jetzt so oft an die Brust möchte, ist es wahrscheinlich ein Schub. Dann sollte man möglichst nicht zufüttern. Es ist deine Entscheidung. Aber dann wird vermutlich auch die Milch zurück gehen. Ich musste jetzt leider wegen Antibiotika auf Flasche umsteigen und habe dann abgepumpt. Die Milch ist trotzdem total zurück gegangen. Habe jetzt Probleme ihn noch zu stillen. Und gerade jetzt wo er auch krank geworden ist und auch noch die ersten Zähne bekommt, würde ich ihn gerne richtig stillen...

      19.03.17 - 21:36

      Hallo :-)
      Ich musste die ersten 4 Wochen zufüttern und kenne von daher beide Möglichkeiten.

      Die Flasche mag für dich jetzt eventuell einfacher und problemloser zu wirken, du hast damit aber auch jede Menge Arbeit mit abwaschen und vor allem auskochen. Wenn du mal länger von zu Hause weg bist musst du immer die Möglichkeit haben alles irgendwo auszukochen, finde ich sehr umständlich. Beim stillen hast du immer alles dabei, bereits auf der richtigen Temperatur und hast keinen Abwasch ;-)

      Und vor allem am aller wichtigsten: stillen ist das Beste für dein Kind!
      Ich selbst habe auch schon schwierige Phasen gehabt, aber auch ein Schub geht vorüber und auch FlaschenKinder sind bei einem Schub quängelig.
      Im Endeffekt musst du es natürlich selbst wissen und wenn du keine Kraft mehr hast musst du abstillen aber du musst nicht denken das damit alles einfacher wird.

      19.03.17 - 22:01

      Hallo Stein,

      Ich kenne deine Phase nur zu gut. Mein kleiner hat das in dem alter auch gehabt und das für 3 Wochen lang. Jeden Abend 3-4 Stunden Dauer stillen. Da haben meine Brüste echt gelitten, aber ich habe nicht auf gegeben. Jetzt stillen wir am Tage alle 3 Stunden und in der Nacht schläft er sogar 6 Stunden durch. Ich weiß dass die Zeit wirklich hart ist, aber ich habe dann wirklich alles stehen und liegen gelassen und mich voll und ganz auf den kleinen konzentriert, dass heißt wenn du müde bist und deine Maus schläft, leg dich auch hin. Dein Mann unterstützt dich am besten, wenn er sich etwas um den Haushalt kümmert und dafür sorgt das du etwas zu essen bekommst. Das hat mir unheimlich geholfen. Ich wünsche dir weiterhin die Kraft weiter zu stillen. Und falls du mal ein bisschen Pause brauchst abends, nicht Pre geben, sondern abgekochtest Wasser oder Baby Fencheltee ( Teebeutel).

      Glg sonnborn #liebdrueck

      • 19.03.17 - 22:06

        Vielen Dank :) Sie schläft nur kaum mehr und ich hab den drang nichts liegen zu lassen so ist der Haushalt meist schon gemacht bevor er heimkommt und muss noch für den Führerschein lernen das er ihn endlich mal hat.. Irgendwie im Moment echt kompliziert :) naja wird schon schief gehen, ich finde schon die richtige Lösung

      Ich mach beides Fläschchen und Stillen. Anfangs hab ich vollgestillt und es war teilweise wirklich ein absoluter Kampf. Einmal habe ich ihn 7 Stunden dauergestillt und da hab ich aufgegeben und ihm ein Fläschchen gegeben. Ich hab mich dann noch weiter informiert und herausgefunden das ich wohl scheinbar nicht genug Milch hatte. Ich hab also dann alles versucht was die milchmenge steigert weil ich unbedingt vollstillen wollte. Zeitweise hat es geklappt aber sobald ich unter Stress stand ging es wieder nicht.

      Die Flasche zu geben fiel mir unglaublich schwer anfangs. Jetzt ist er 5,5 Monate alt und ich stille ihn abends, nachts und morgens und tagsüber bekommt er die Flasche. Manchmal trinkt er danach noch ein paar schlucke aus der Brust. Aber ich habe jetzt dieses fanatische unbedingt stillen wollen endlich ablegen können. Und ich bin stolz dafür gekämpft zu haben es solange zu schaffen. Und mir geht es mit dem Prinzip das ich jetzt verfolge unglaublich gut. Ich bin entspannt und steh nicht mehr so unter Druck. Diese Versagensängste sind auch endlich weg.

      Mal ein Fläschchen zu geben hat nicht ausschließlich Nachteile. Und du hast recht, das kann dein Mann dann auch mal machen und du kannst dich ausruhen. Ich weiß nicht wie alt sein Kind ist, aber ich würde dir einen Sauger für die ersten Monate empfehlen, weil sich die Zwerge doch öfter verschlucken und wir nehmen die avent natural Flaschen, da müssen Sie ähnlich dran saugen wie an der Brust. Und wenn in der Familie Allergien wie Heuschnupfen, Asthma oder neurodermitis vorhanden sind, dann würdenich eine pre ha Nahrung füttern.

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin