Baby

  • 19.03.17 - 06:48

    11 Wochen Baby übergibt sich stark

    Hallo,
    Und zwar hat sich meine Tochter eben richtig heftig übergeben.
    Ich beobachte schon seit Tagen, dass sie öfter bricht nach dem Essen. Dabei habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, weil es ja immer heißt "spuckbabys sind gesunde Babys ".. das war auch nie sooo viel und sie macht einen gesunden Eindruck (pralle Wangen, schöne Farbe etc)
    Gerade eben hat sie sich aber im Schlaf so heftig übergeben. Das kam richtig im Schwall raus und ist ca. 40 cm weit gespritzt. Von der Menge würde ich sagen bestimmt 150 ml. Wenn nicht noch mehr.

    Ich stille voll, gestern hat sie aber 2x die Flasche bekommen (hipp pre ha) weil ich nicht da war. Dementsprechend voll war dann auch mein Busen. Aber sie hat gsnz normal weitergetrunken. Und ich habe immer noch etwas zu viel Milch bereit, merke ich.

    Die pre Milch hat sie schon einmal letzte Woche bekommen, da gab es keine Probleme.

    Sollte ich mir Sorgen machen und ins KH fahren? Oder am Montag zum KiA?
    Oder ist das auch normal und die war einfach überfüttert?
    Oder könnte sie die Milch nicht vertragen? So spät nach Gabe? (War gestern so um 11 Uhr und um 15 Uhr)

    Fiebermessen hab ich noch nicht gemacht, sie ist gleich wieder eingeschlafen und ich will sie nicht wecken...

    Danke schonmal.

    Antworten  0
    • Guten Morgen,

      trink erst mal in Ruhe nen Kaffee. Als alte erfahrene Mama rate ich dir ruhig zu bleiben. Das haben Kinder schon mal. Beobachte den Zwerg ganz genau. Erst mal schlafen lassen. Das spucken kann 20.98261 Ursachen haben. Sollte es schlimmer werden und regelmäßiger dann würde ich einen Arzt aufsuchen, da bei vermehrten Spucken die Dehydration droht.

      Lg und einen schönen Sonntag

      • Danke für die schnelle Antwort.

        Ab wann würdest du von regelmäsig sprechen? Sie hat gerade nochmal gespuckt. Nicht so viel aber wieder so schwallartig.

        Was mach ich denn in so einer Situation am besten?

        Versuchen Sie zu stillen, dass sie wieder Flüssigkeit bekommt? Oder warten bis sie Hunger bekommt.
        Wasser oder Tee geben? (Haben wir ihr bislang noch nicht gegeben, weil ich denke stillen reicht)

        Das erste mal, das etwas ungewöhnlich ist bei ihr und ich bin richtig hilflos und traurig . Das habe ich mir schon gedacht, dass es so kommt bei ihrer ersten "Krankheit "

        • Unlustig. Mit Tee kann man nie etwas falsch machen. Zu viel Flüssigkeit gibt es für den Körper nicht. (Berufskrankheit).

          Natürlich weithin die Milch anbieten und beobachten. Liegt der Zwerg auf dem Bauch? Ja ich sprach von Regelmäßigkeit. Vielleicht auch die Milch abpumpen und mit der Flasche geben. Mit der Flasche steuert der Zwerg selbst wieviel und in welcher Geschwindigkeit. Und man hat eine absolute Kontrolle darüber wieviel getrunken wird

          Lg


          • Unlustig?

            Ok, dann werde ich ihr Tee anbieten falls sie noch öfter spuckt.

            Sie lag eigentlich auf dem Rücken. Ich habe sie aber jetzt auf die Seite gedreht, dass sie sich nicht verschluckt, wenn es nochmal hoch kommt. (Seitlich schläft sie sehr gern)

            Ich warte mal ab, ob sie noch öfter bricht... und ob sie normal trinkt, etc.

            19.03.17 - 08:30

            Mit der Flasche steuert das Baby wie viel und wie schnell die Milch kommt? Wie kommt man denn bitte auf den Unsinn? Das trifft ja wohl eher auf die Brust zu.

    • Hmmmm schwierig. Ich hatte mit meiner Tochter schon beide Situationen. 1Mal war es wohl wirklich zuviel und zu schnell Milch, sie bekam da auch nur ausnahmsweise die Flasche. Beim anderen Mal hatte sie auch nachts schwallartig erbrochen und bekam dann auch Fieber etc.

      Ich würde erstmal beobachten und evtl. mal beim ärztlichen Notdienst anrufen und fragen, was sie raten, wenn ich mir so unsicher wäre.

      Alles Gute!

      Lg jenito

      • Danke für die Antwort.

        Ich weiß nur nicht ob sie sich für "überfüttert " zu spät übergeben hat.

        Ich habe sie gestillt, wir sind eingeschlafen und dann bin ich aufgewacht, weil sie mich voll angespuckt hat. Ich kann nur nicht mehr sagen, wie lang das stillen her war, weil ich nicht auf die Uhr geschaut habe.

        Da werde ich als nächstes anrufen, wenn es so weitergeht. Danke für den Tipp

      Guten Morgen,

      Hier noch eine Erfahrung von uns. Mein Sohn spuckt, wenn er zu viel erlebt hat. Zu viele fremde Menschen/ Situationen oder ein Entwicklungsschub. Das geht in großen Mengen auch mal einen Tag lang. Er trinkt dabei weiter.

      Wenn wieder Ruhe eingekehrt ist, István wieder weg.

      Evtl war es aufregend und neu, dass du weg warst?

      LG und gute Besserung,
      Pixi

      • Das könnte natürlich auch sein.

        Sie müsste jetzt auch in den 3. Schub kommen, oder schon sein, vom Alter her.

        Gestern wurde sie auch nicht ins gewohnte ins Bett gebracht, da wir bei meinen Eltern waren.

        Sie hat ewig gebraucht bis sie überhaupt mal geschlafen hat...

        Danke für deine Erfahrung, das macht mir Mut, dass es nichts schlimmeres ist

        • Das hatte ich mal mit meinem Kleinen. Besuche bei meinen Eltern gehen gar nicht. Sie meinen als Großeltern ihn küssen zu können etc. und er sieht sie aber als Fremde, sei nur alle 1-2 Wochen da. Bei uns war es danach immer am Schlimmsten und er hat auch geschrien.

          Jetzt kommen meine Eltern zu uns und ich gucke danach, dass sie nicht ganz so grenzüberschreitend sind. Klar lieben sie ihn und es wäre für mich auch ok, wenn der Knopf danach nicht so überdreht wäre.

          LG

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin