Baby

  • 20.03.17 - 17:24
    lessia07 (1)

    Mein Kind die Stopfgans *silopo*

    Huhu ihr lieben,

    Ich muss mich einfach mal auskotzen....

    Vor genau 1 Woche kam unsere zweite Tochter auf die Welt....leider nicht ganz gesund. Einige Stunden nach Geburt wurde eine Gaumenspalte bei ihr festgestellt und sie kam in die Kinderklinik. Schock für uns...aber ok...es ist sehr gut behandelbar und sie wird völlig gesund.

    Sie bekam eine Platte angefertigt zum verschließen und der Wechsel klappt schon super. Sie ist total fit ihre Werte sind gut....nur das trinken nach Plan klappt nicht. Sie saugt wunderbar und kräftig und meldet sich bei Hunger...aber solang sie nicht zu den "Fütterungszeiten" ihre Menge trinkt dürfen wir nicht heim. Tya...zB. um 22:30 zB wird ihre Platte gereinigt und neu eingesetzt..vor dem Essen wegen spucken. Ist ja logisch...aber sie weint dabei eben und es dauert schon 20 min. Bis sie dann essen bekommt hat sie meist 30 min geweint, ist erschöpft und trinkt nur 60 ml....der Rest wird dann zackig sondiert #aerger Einfach mal schlafen lassen und dann schauen wann sie sich meldet geht nicht wegen dem Rhythmus.

    Wir müssen allerdings 2 Tage ohne sondieren sein sonst dürfen wir nicht heim....ok. Also stopfe ich jetzt mit allen Mitteln diese Menge in sie rein und fühle mich schrecklich aber wir wollen ja heim...#heul

    Unsere große hat auch immer nur 50 ml getrunken die ersten Wochen dafür eben öfter...ich bin mir sicher auch trotz ihrer Einschränkung würde füttern nach bedarf funktioniert.

    Ich weiß die Leute hier machen nur ihren Job und meinen es nicht böse, die Kinderkrankenschwestern sind super lieb...aber es ist einfach frustrierend das es nur an diesen fixen Mengen liegt das wir nicht heim können.

    Danke fürs zuhören #winke

    Antworten  0
    • Hm finde ich ehrlich gesagt schwierig. Sowieso diese festen Essenzeiten und diese Rate Menge an Nahrung die ein Kind in Kinderkliniken trinken soll. Natürlich will man das beste für sein Kind und mag da auch nicht unbedingt reinreden. Aber irgendwie denke ich, dass ich es tun würde. Ich würde sagen das das Kind nach Bedarf trinken soll oder ich würde auf eine Entlassung bestehen.

      Ein Kind hat nicht nach Uhrzeiten Hunger! Und es trinkt nicht immer die gleiche Mililitermenge nur weil wir das sagen und einfach so bestimmen. Ich empfinde das ehrlich gesagt als eine Art Übergriff und das Kind. Aber vielleicht ist meine Ansicht dazu auch extrem. Aber das Kind ist scheinbar ansonsten gesund und reif geboren. Kein Frühchen oder krankes Kind welches unbedingt gepäppelt werden muss.

      • Ja angesprochen haben wir es 2x und wurde eben mit der Begründung abgelehnt wenn ich mal nicht da bin muss es halt klappen im Tagesablauf :-(. Ich bin zwar fast immer hier...aber manchmal muss ich schon zur Großen die ist ja auch erst 20 Monate...

        Man fühlt sich definitiv entmündigt gegenüber dem eigenen Kind....Selbst entlassen will mein Mann nicht...der Gedanke kam mir auch schon.

        • Im Endeffekt ist es euer Kind, nicht deren. Ich würde nicht darauf ansprechen, sondern darauf bestehen. Ich würde ganz klar sagen, dass du das so nicht willst und in die Art der Behandlung nicht einwilligst. Dabei nicht besabbeln lassen und ansonsten auf ein Gespräch mit einem Arzt bestehen.

          Es ist dein Kind, und du wirst ein Gefühl haben, was richtig ist und was nicht. Und meist liegt man damit genau richtig. Und du bist diejenige die für die Interessen deines Kindes einstehen muss und die einzige (und dein Mann natürlich) die die Interessen des Kindes vertreten kann.

          Ich würde mein Kind zur Not selbst entlassen und wenn etwas ist und es tatsächlich zu Hause nicht klappt, dann halt ggf wieder in die Klinik. Aber wieso sollte es nicht klappen?
          Hast du eine Hebamme? Wenn nicht dann würde ich eine babywaage besorgen (kann man in der Apotheke leihen) und sie regelmäßig zu Hause wiegen.

          Man weiß immer gar nicht was man auch der Bindung antut zwischen Mutter und Kind, wenn ein Kind künstlich dauerhaft in der Klibik behalten wird.


          • Mich Macht es richtig wütend das zu lesen! Ich hatte auch einen Einsatz in der Kinderklinik und da wurde die Kinder auch ständig sondiert. Die Kinder wurden schreien gelassen weil noch keine Essenszeit ist und bis zum Erbrechen sondiert. Und wenn die Schwestern nicht die Geduld hatten Fläschchen zu geben dann wurde eben gleich sondiert.

            Ganz ganz schlimm.

            • Ja..manche sind hier wirklich super...nehmen sich Zeit für die Flasche und alles. Andere sondieren lieber gleich...und wenn das Kind ständig spuckt weil zuviel ist das halt so...

              Unser letztes Gespräch war mit dem Oberarzt der auf Einhaltung der Regeln - also auch Zeiten - besteht. Ja vllt bin ich auch zu defensiv zur Zeit einfach weil uns die ganze Situation doch noch etwas überfordert bzw geschockt hat....

              Ich will unbedingt das beste für die kleine die ja eh schon so einen bescheidenen Start hatte. Haftcreme aus dem Gaumen entfernen 2x am Tag ist ja schon stressig genug...

              • Ja ich verstehe das natürlich. Ich würde es trotzdem nochmal direkt erwähnen und sagen das du das nicht willst. Das du momentan keine Kraft für solche Auseinandersetzungen hast kann ich nachvollziehen.

                Sonst spreche doch mit deinem Mann nochmal und sage ihm direkt was du fühlst über die ganze Situation. Vielleicht versteht er deinen Wunsch nach vorzeitiger Entlassung dann eher.
                Was ich auf jeden Fall noch sagen möchte: herzlichen Glückwunsch zur Geburt. So lang ist das ja noch nicht her. Falls du den Bedarf nach darüber sprechen hast, kannst du mir sonst auch gern schreiben.

          20.03.17 - 17:52

          Ach Gott ja das kenne ich nur zu gut. Meine lag ihre ersten 4 Wochen im Krankenhaus (frühchen) und ich fand das auch sooo schrecklich!! Das Kind hat Grad mal 2 Kilo ist sooo Mini und soll schon nach 4 Tagen 120ml runter schlingen :-( zum Glück war meine meistens immer herrlich hungrig und wurde nur selten sondiert aber ich fand es einfach schrecklich. Nach 2 Wochen wurde sie dann auf nach Bedarf umgestellt und da waren wir schon sehr erleichtert drüber.

          Leider kann ich dir da gar kein Tipp geben die handeln halt nach Vorschrift. Bei den stillenden Müttern wurde zb immer angerufen wenn das Baby sich meldete. Tja ich hab keine Milch gehabt und somit wurde Flasche gegeben strikt nach Plan alle 4 Stunden:-(

          • 20.03.17 - 18:00

            Wir sind alle keine Vielesser gefühlt... lieber mehrere kleine Mahlzeiten.

            Hatten heute ein Gespräch mit dem Oberarzt der nochmal deutlich gemacht hat das sie eben nicht 100% gesund ist...(danke das wissen wir aber es wird ja) und hier halt Regeln gelten. Klar die machen nur ihren Job nach Vorschrift und haben Mega Stress weil unterbesetzt....

            Ja ich versuche jetzt keine Mahlzeit zu verpassen und eben die Tage ohne sondieren zu schaffen damit wir daheim auf füttern nach bedarf wechseln können. Heißt halt das ich meine andere Tochter nicht sehen kann da die Fahrzeit schon fast 1 Stunde einfach ist :-(

            • 20.03.17 - 19:21

              Ach ihr Armen. Ich kann das so gut verstehen und vorallem nachfühlen. Mia War mein erstes Kind da habe ich dann den "Luxus" gehabt zu jeder Mahlzeit zum Krankenhaus zu fahren und auch so lange zu bleiben bis sie mich "rausgemissen" haben. War echt stressig, anstrengend und vorallem mit den ganzen Hormonen die einen überwältigt haben nicht ganz einfach die Maus wieder zu verlassen und allein heim zu fahren. Oh man glaub hab noch nie in meinem Leben sooo viel geheult :-(
              Ich hoffe ihr schafft es bald da raus. Drücke ganz doll die Daumen

      Huhu :-),

      herzlichen Glückwunsch zum Baby :-). Ich hoffe, dir geht es nach dem KS soweit gut?

      Was die Klinik betrifft: Dein Kind ist doch reif geboren. Sie ist fit, sie meldet sich selbst bei Hunger, ihre Werte sind toll (hat sie Gelbsucht?), warum muss sie nach Plan gefüttert werden und dann auch eine bestimmte Menge? Kannst du euch nicht auf eigenen Wunsch entlassen? Halte ggf Rücksprache mit euerem KIA, ob er euch (wenn nötig) ambulant weiter behandelt?

      Füttern nach Plan klingt sooo schrecklich.

      LG und alles Gute,
      incredible mit ihren Prinzen (3/2009 und 8/2015) und Babyboy (kein Ü-Ei mehr :-)) 22. SSW (21+2)

      • Huhu,

        Vielen Dank #herzlich Mir geht es soweit super und die Narbe schmerzt auch gar nicht mehr. Da ist zum Glück alles gut verlaufen und ich konnte bereits am Tag dannach zu Besuch meiner Tochter laufen :-)

        Nach Plan gefüttert wird sie wegen ihrer Gaumenspalte und weil sie eben in diesem "Klinikrhytmus" drin ist. Für individuelle Dinge hat ihr wohl keiner Zeit....wenn ich mal eine Mahlzeit verpassen würde käme sie direkt an die Sonde :-( Also bin ich jetzt immer hier und esse nur Kleinigkeiten. Gelbsucht hat sie zum Glück auch nicht von der Seite ist alles super.

        Der Tipp mit dem Kinderarzt ist aber super - da fragen wir mal nach. Morgen kommen jetzt noch einige Ultraschalluntersuchung zur Sicherheit und dann will ich eigentlich endlich nach Hause mit der Maus.

        • 20.03.17 - 19:10

          Leider werden die babys oftmals länger im krankenhaus behalten als nötig . . .die station muss sich ja auch lohnen . . .
          Wenn DU als Mutter davon überzeugt bist, dass sonst alles i.o. ist und ihr zu hause besser aufgehoben seid, kannst du mit sicherheit jederzeit gegen unterschrift heim mit deiner maus!

          Falls dann irgendwas nicht passen sollte, hast du immer noch den kia als ansprechpartner.
          Gerade bei gaumenspalten sollte man beim füttern etwas mehr feingefühl an den tag legen!

          Lg

          Zwerg und mich wollten sie damals auch noch dabehalten, da sein Bilirubin-Wert grenzwertig war und er trinken, trinken und nochmals trinken sollte. Da versuchte ich ja noch zu stillen und wartete auf den Milcheinschuß (der ja nie kam). Er wurde vor und nach dem Stillen gewogen. Mir ging es unheimlich mies und wollte unbedingt heim. Also kam mein Mann, sagte mehr als deutlich, dass er uns sofort mit nach Hause nimmt, wir zum KIA gehen und ich entließ mich selbst.
          Best decision ever!

      20.03.17 - 19:01

      War bei meinen frühchen auch so..feste Zeiten und Mengen. Menge wurde von 30mL auf 60ml erhöht..Sehr realistisch *augenroll* ..Ab da wurde alles per Sonde rein da sie nicht mehr gesaugt haben an der Flasche. Nachdem ich drauf bestanden habe dass die magensonden raus kommen lief es wieder besser..48std ohne sonde und wir waren bei der Menge.. Wir mussten warten bis geburtsgewicht überholt und meine Tochter über 2300g hatte. Nach 15 tagen war das dann so..3 weitere tage um die Entwicklung des Gewichts zu kontrollieren und dann nach Hause :) notfalls hätte ich sie mit sonde mitgenommen. .Da bin ich schmerzlos.

      Das Baby einer Freundin ist auch mit gaumenplatte und Sonde nach hause. .Wenn die Sonde zu blöden Zeiten raus geht lege ich diese neu und gut ist. Die Eltern wurden zwar angelernt. .Aber da klappt es nicht

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin