Baby

  • 19.04.17 - 11:13
    matilda17 (1)

    Angeberei unter Muttis :D

    Hallo Mädels!

    Hab da mal wieder eine Frage :)!

    Wir waren mit Bubi 12 Wochen das erste mal in der Krabbelgruppe.

    Was mir gleich aufgefallen ist, diese "angeberei" unter den Muttis. #rofl

    Ganz ehrlich, ich möchte gerne eine Gruppe besuchen, wo ich mich mit den Muttis austauschen, mir Tipps hole und nicht:" also meine Tochter kann schon das und das und mein Sohn ist schon ziemlich weit für sein Alter.....#augen

    Meine Schwägerin ist auch so. Bei der dachte ich, naja die arme hockt den ganzen Tag alleine und hat sonst nix und muss sich über ihr Kind profilieren, aber das scheint wohl normal zu sein.

    Ich meine, klar sind wir stolz auf unsere Kinder und ich muss mich mit meinem Baby auch nicht verstecken! Ich freue mich auf jeden kleinen pupsfortschritt. Aber das andere kommt mir so vor wie diese eine Werbung:" das ist mein, Haus, mein Auto, mein Boot". #rofl.

    Ich hoffe ihr versteht was ich meine :)!

    Ich möchte mich ehrlich nicht auf dieses Niveau begeben, aber wie reagiert man auf sowas. Einfach nicken und lächeln?

    Wie geht ihr mit sowas um?

    Antworten  1
    • Wie ich damit umgehe?
      Wenn mich eine Gruppe ankotzt (sorry), gehe ich dort entweder nicht mehr hin oder nicke und lächle einfach :-). Ganz ehrlich, ich freue mich immer über Fortschritte der anderen, gebe aber nur auf Nachfrage was von uns preis. Denn meine Kinder sind die Besten, weil sie meine Kinder sind :-).

      Mir ist aufgefallen, dass diese Angeberei (obwohl ich das nicht als Angeberei sehe, sondern einfach nur als Freude/Stolz einer Mutter) meist nur von Erstlingsmuttis kommt.
      In meiner Pekip-Gruppe waren überwiegend Mehrfach-Mamas und nur 2 Erstlingsmuttis. Wir "erfahrenen Hasen" quatschten einfach lockerer, wir kannten die Spezies Baby ja schon und waren tiefenentspannt. Wobei, noch lustiger finde ich so manche Erstlings-Papas. Habe da letztens ein Schlafsackkauf-Drama im Babyfachgeschäft miterlebt....was dieser Schlaubi Schlumpf alles gefragt hat...als würde das Baby einen Trip in die Arktis machen. Ich musste weggehen (habe auch einen Schlafsack gekauft), sonst wäre ich vor unterdrücktem Lachen geplatzt.

      Lass dich nicht ärgern :-).

      Hallo matilda17,

      ganz ehrlich? Das ist der Hauptgrund, weswegen ich "Ansammlungen" von Müttern (es gibt auch Väter, die so sind, aber selten) eher meide. Obwohl alles bestens ist mit meinem Sohn und er zeitgerecht entwickelt ist, habe ich auf diese Vergleiche auch keine Lust und finde sie vollkommen unnötig, da nunmal jeder Mensch (und damit auch jedes Baby) anders ist.

      Selbst hier sieht man ja, wie viele aggressiv aufeinander losgehen und aus normalen Fragen bitterernste Grundsatzdiskussionen machen. Das kann man wegscrollen, aber im richtigen Leben... Manchmal wundere ich mich, was Mutterschaft aus Frauen macht ;-)

      Da mein Kleiner (dreieinhalb Monate alt) sowieso schon früh in die Betreuung kommen wird, genieße ich jetzt die Zeit mit ihm allein und wir besuchen momentan keine Gruppen. Er wird ja früh genug mit anderen Babys zusammen sein.

      Wenn du aber gern Kurse/Gruppen besuchen möchtest, hilft wahrscheinlich nur ausprobieren, bis man eine nette findet - und ansonsten, wie du selbst sagst, lächeln, nicken und ab und zu auf Durchzug schalten :-)

      Alles Gute!

      19.04.17 - 12:00

      Was heißt denn Angeberei? Bei uns in der Pekip Gruppe ist esBestandteil jeden Treffens, dass vorab jeder erzählt wie die Woche war und ob es was neues bei den kleinen gibt.

      Ich finde es Quatsch das man anderen Muttis nicht erzählen darf, wenn der kleine etwas neues kann. Ist innerhalb Woche mal nix passiert hat auch keiner Hemmungen das zu sagen. Ich höre auch gerne von den Fortschritten anderer und erfreue mich daran. Also bei uns prahlt keiner dort ist es tatsächlich nur ein Austausch...

      Lg


    • 19.04.17 - 12:02

      Hey!

      Also ich hab das immer eher als mütterlichen Stolz empfunden, wenn eine Mama erzählt hat, ihr Baby könne sich nun Drehen oder soetwas und weniger als Angeben!
      Bist du sicher, dass sie das so meinen?
      Ich freue mich auch wenn meine Freundin schreibt, ihr Sohn könne nun Laufen! Sie freut sich ja auch für meine (schon älteren) Kinder über Fortschritte.
      Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob du das nicht etwas falsch aufnimmst?

      Lieben Gruß!

      Hallo,

      vielleicht versuchst du erstmal im kleinen Rahmen Kontakt zu knüpfen. Finde doch raus, wer direkt bei dir um die Ecke wohnt und frag, ob sie mal Lust auf einen Spaziergang hätten. Ich würde in so einer großen Gruppe mit lauter Leuten aus der Gegend, auch nicht erzählen, wie furchtbar doch meine letzte Nacht war. Und ansonsten gilt, wer möchte, dass jemand aus dem Nähkästchen plaudert, muss erstmal was von sich erzählen und das Vertrauen der anderen Person gewinnen und feststellen, dass man auf einer Wellenlänge liegt.

      Bei der Rückbildung erlebe ich gerade ein anderes Bild. Die Hebamme fragt ja immer, wie die Woche so war und da man natürlich Ratschläge von der Hebamme haben möchte, erzählt man nur, was alles nicht gut gelaufen ist. Manchmal denke ich mir, dass alle nur kleine Terrorkrümel Zuhause haben und ich warte seitdem bei meinen Beiden auf den Supergau.

      Gleiches gilt in Foren, warum sollte auch jemand die anderen Fragen: "Mein Kind ist 5 Wochen alt und schläft schon durch, was soll ich machen?".

      Insgesamt überwiegen für eine Mutter aber glaube ich die positiven Momente, das machen die Hormone. Sonst wäre wohl auch bei der gesamten Menschheit nach einem Kind Schluss.

      Liebe Grüße und alles alles Gute für euch
      blubb mit Eisbärenbande

      >>Ich möchte mich ehrlich nicht auf dieses Niveau begeben...<<
      Naja, das finde ich jetzt auch ein wenig übertrieben #augen

      Ich glaube, das hat mehr mit Stolz als mit Angeberei zu tun. Ganz abgesehen davon war das in unserer Krabbelgruppe auch ein Hauptbestandteil, darüber zu reden, was die Kinder schon können etc. Es ging ja darum zu sehen, wie sie sich entwickeln...

      Und wenn die einen Kinder schon laufen, während die anderen noch krabbeln. So what? Für so etwas braucht es immer zwei ;-) Der eine der angeblich angibt, der andere, der es als "Angeberei" verbucht.

      Ich finde das das eher mit Freude und stolz zu tun hat als mit Angeberei. Als Angeberei tuen es zumeist eher Mamas ab... deren Kinder erst später irgendwas konnten und dann der Neid vor kommt. Denn Austausch bedingt zwangsläufig auch ein vergleich. Angeben is für mich... wenn man sein anderes Kind besser stellt als ein anderes."mein Kind is besser als deins". Ich bin auch stolz das er früh viel könnte und klar waren die verwunderten Blicke ein geiles gefühl. Ich würde lügen wenn ich was anderes behaupte. Aber was hab ich gesagt "ja der fing schon mit 8 monaten an zu laufen... aber keine Sorge... seit froh das eure das noch nicht können... der is noch zu viel baby im Kopf statt Kleinkind. Der checkt noch nicht das er selbst Unfälle verursacht. Der glaubt er wird jedesmal angegriffen und produziert nur beulen und blaue flecken. Seit echt froh!" Und schon lockert man das ganze. Dem einige denken dann echt "oh wenn meiner das auch könnte" warum??? Um so früher bauen die mist. Würde er wie andere 12 monate alte Kinder sein... hätte er sich letztens nicht mitm Bügelbrett erschlagen wo ich Aufm Klo war.

      19.04.17 - 13:53

      Also bei mir war es unterschiedlich, mal einfach nur genickt mal gesagt, oh das ist ja toll. Warum auch nicht, ich finde das zwar auch nervig, denke aber auch das es mehr dran liegt das die garnicht angeben wollen sondern voller Stolz erzählen und garnicht merken das, dass manchmal etwas "angeberisch" klingt. Ich bin mir sicher auch wenn ich nicht angeben will, hat es sicher schon mal so angehört wie: Das kann meine schon!
      aber ja, manche sind da etwas extrem, mir dem Vergleichen, die Tage hat mich eine Bekannt gefragt ob unsere Maus denn schon mit Laufwagen laufen kann oder an der Hand, ja kann sie, auch schon was länger. Sie erzählte mir dann das eine Freundin ihr erzählt hat das deren Sohn das jetzt auch kann ( der ist ca. 5 Monate älter als unsere) ich hab nur gesagt das ist doch schön. Sie hat mich dann darauf hingewiesen das er ja schon so und so alt ist. Und die Eltern das Stolz erzählt haben und ihre ja genau so alt ist und schon seit Monaten frei Läuft und meine die ja jünger ist das eben auch schon kann.
      So ist es halt, die einen vergleichen mehr die anderen weniger.
      Manchmal finde ich es aber auch Interessant vergleichen ist ja nicht immer schlimm, Hauptsache man macht sich dadurch nicht verrückt oder zweifelt an seiner Maus.

      Mmh denke auch, dass es meistens eher Stolz ist. Finde ich eigentlich ganz süss, wenn berichtet wird was sie neu können.

      Was mich nervt ist, wenn über andere Muttis oder Babys "gelästert" wird.

      "Also... XXX stillt immer noch 3mal nachts. Wir haben schon lange Ruhe nachts. Unser Kind hat schon lange durchgeschlafen, solches Theater machen wir nicht."

      oder "WIR haben nie Probleme beim Einschlafen. Meine Kinder gehen alle um 7 Uhr ins Bett und machen überhaupt keinen Mucks dabei. Also WIR haben das gut im Griff"

      #aerger #aerger

      ich liebe es....#augen

      19.04.17 - 16:19

      Oh Gott ja, das regt mich auch total auf!!! Genauso läuft es in meinem Rückbildungskurs nämlich auch! Da ist echt nur eine einzige dabei, die ehrlich sagt, dass ihre Tochter gerade einen Schub hat, sie nachts schlecht schläft und mit den Nerven am Ende ist. Die anderen sind alle so selbst deklarierte Übermütter nach dem Motto “meine Tochter schläft durch, seit sie ungefähr einen Tag alt ist, das Stillen läuft bei mir suuuuper, Flasche nimmt sie natürlich trotzdem problemlos, mein Kind kann sich außerdem schon drehen/ laufen/sprechen, seit sie einen Tag alt ist und natürlich habe ich null Probleme, den Haushalt zu machen und nebenbei ein Fernstudium zu absolvieren, während ich meinem Kind ausschließlich hochwertigen Biobrei koche...“ Das kotzt mich echt an! Ich fühle mich da dann total unzulänglich und unzufrieden mit meinem “Problembaby“, das halt nicht so ist... zum Glück sind meine Freundinnen nicht so und da kann ich auch mal ehrlich darüber reden, wenn das Einschlafen nicht klappt, eine Nacht schlimm war oder mein Sohn viel schreit.

      Im Rückbildungskurs erzähle ich das dann gar nicht, weil ich das Gefühl habe, irgendwie schlecht über mein Kind zu reden, weil alle anderen ja anscheinend sooo viel weiter und soo viel toller sind... warum kann man da nicht ehrlich sein?! Ich bekomme schließlich nur Ratschläge und Tipps, wenn ich meine Probleme auch anspreche, oder?! Wie gesagt, zum Glück habe ich zwei Freundinnen mit Babys, die ehrlich sind, dann brauche ich den verlogenen Rest nicht.

      DNachdeme, so was ist übel.

      Ich hatte-habe Glück mit meiner Gvk Gruppe.
      Am Anfang dachte ich das wird nichts.
      Jetzt sind die kleinen da und wir haben uns gesucht und gefunden.
      Wir sind 9 erstlings Mamas und eine wo das 2 te gekommen ist.

      Nachdem die erste sich getraut hat ehrlich zu sein, läuft es ehrlich in der Gruppe.
      Vollgekotzte Klamotten, Klamotten wo nicht mehr gebügelt werden und wenn morgens vollgekotzt, erstmal trocknen lassen, weil eh wieder vollgekotzt wird (wenn es nicht zu nass wird, für die wo jetzt gleich aufschreien).
      Nur ein Beispiel.
      Ich finde es ganz spannend wie weit die anderen sind, was bei denen aktuell ist.
      Bisher mache ich mir aber auch wenig Gedanken was meine können sollte.
      Ich sehe das neue Sachen dazu kommen und gut ist.

      Vielleicht probierst du es wo anders ?
      Wie du siehst kann es auch anders sein

      19.04.17 - 16:52

      Also ich finde schon, dass man da unterscheiden muss! Es gibt sicherlich einige, die "angeben" bzw. sich profilieren wollen. Ich denke, das merkt man dann schon an der Art, WIE sie was erzählen. Aber ich denke ganz ganz viele freuen sich einfach über Fortschritte ihrer Babys. Und da fände ich es sehr schade, wenn man seine Freude darüber nicht äußern darf. Vor allem vielleicht wirklich bei Müttern, die das erste Kind haben. Und wenn ich bei einer das Gefühl habe, das ist jetzt too much, dann lächle ich einfach, sage sowas wie "Ah, okay" und dann ist auch gut. Aber bitte bitte lasst doch den Müttern ihre Freude! Ich erzähle auch manchmal, was meine Kleine Neues gelernt hat. Aber ich passe schon auf, wem ich es erzähle. Also ich erzähle es denen, die ich gut kenne. Bei denen weiß ich auch, dass sie sich mit mir freuen, sie das interessiert und mich nicht für eine Angeberin halten.

      19.04.17 - 18:08

      Mütter wie Du sind der Grund warum ICH nicht zu solchen Treffen gehe.

      Wozu ist eine Krabbelgruppe denn da, wenn nicht um über sein Kind zu reden?

      Hier bei uns gibts mittlerweile schon Muttis, wenn man ihnen gegenüber etwas positives über ihr Kind sagt, entschuldigen sie sich fast dass ihr Kind das schon kann. DAS finde ich abartig, dass diese Mütter denken soe müssten das. Das sie nicht einfach stolz auf ihr Kind sein dürfen, weil Mütter wie Du das als Angeberei einstufen.

      Es gibt da einen schönen Spruch "ich bin verantwortlich für das was ich sage, NICHT für das was Du verstehst". Denk mal drüber nach

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin