Anzeige
Wenn Beschwerden dir den Schlaf rauben

Schlafprobleme und Müdigkeit im ersten Trimester

Seitenanfang

Von Übelkeit, Rückenschmerzen und seltsamen Gelüsten in der Schwangerschaft liest man als interessierte Mami-to-be überall. Ein kaum beachtetes Thema sind jedoch Schlafprobleme und bleierne Müdigkeit, mit denen sich viele Frühschwangere herumschlagen müssen.

Woran liegt´s?

Oft sind andere Schwangerschaftsbeschwerden schuld am nächtlichen Umhergewälze. Die Brüste wachsen und spannen, so dass gerade Bauchlagen-Schläferinnen keine bequeme Position finden. Am besten nutzt du dies aus und gewöhnst dich schon jetzt daran, auf der linken Seite zu schlafen – so werden später dein Baby und die Plazenta optimal mit Sauerstoff versorgt.

Auch vermehrter Harndrang und Übelkeit, plötzlich auftretender Heißhunger oder wüste Träume können Schwangeren den Schlaf rauben.

Kein Wunder also, das man dann den Tag über die Augen kaum offen halten kann. Aber es gibt noch andere Gründe für die Müdigkeit: Der veränderte Hormonhaushalt mit erhöhtem Progesteron, ein abgesenkter Blutzuckerspiegel und niedriger Blutdruck sorgen für die berüchtigte Schläfrigkeit zu Beginn der Schwangerschaft.

Tipp: Nimm dir das Recht heraus, dich tagsüber immer mal wieder auszuruhen. Es reicht manchmal schon eine kurze Zeit des Abschaltens aus: Beug dich zum Beispiel mit verschränkten Armen über den Schreibtisch und gib dich einem kleinen 2-Minuten-Schlaf hin.

Was kann ich tun?

  • auf frische, vitaminreiche Kost setzen
  • Bewegung an der frischen Luft tut gut: Spaziergänge, Nordic Walking oder leichtes Joggen – bringt gleichzeitig einen Vitamin-D-Kick!
  • hin und wieder ein Powernap einlegen (höchstens 15 Minuten) und ab Nachmittag bis zum Abend ohne Nickerchen durchhalten
  • nachmittags und abends besser keinen Kaffee bzw. schwarzen Tee genießen
  • am Abend nicht mehr allzu viel trinken und schwer verdauliche Mahlzeiten meiden
  • das Schlafzimmer gut lüften
  • vor dem Schlafengehen möglichst auf kein Display mehr schauen oder wenigstens dessen Helligkeit stark reduzieren

Auch wenn es sich gerade nicht so anfühlt – es wird wieder besser

Die ersten drei Monate sind nun mal sehr anstrengend für den Körper. Wenn man bedenkt, welche Wunder er gerade in dieser Zeit vollbringt, ist das eigentlich auch nur logisch. Aber sei guten Mutes: Im zweiten Trimester deiner Schwangerschaft wird vieles leichter werden. Auch deine Nächte werden dann wieder erholsamer sein.

Außerdem helfen die Vitamine Folsäure und B12: Sie haben beide die gute Eigenschaft, Müdigkeit zu verringern! Und sicherlich nimmst du jetzt ein Folsäure-Präparat ein.

Mehr über Beschwerden in der Schwangerschaft und was du gegen sie tun kannst findest du hier.