Säugling

Der Säugling: Babys erstes Jahr

Ein Säugling im Haus stellt die frisch gebackenen Eltern vor eine bisher ungekannte Herausforderung. So unsicher die ersten Tage daheim auch sein mögen, so aufregend und beglückend wird das erste Jahr mit Baby werden. Denn zu keiner anderen Zeit entwickelt sich das Kleine so schnell wie jetzt.

Baby neugeboren Meldung
Foto: © mauritius images/ fancy
Ungefähr 38 Wochen hatte der Säugling meist Zeit, sich im Schutze von Mamas Körper zu entwickeln und zu wachsen. Mit der Geburt lernt er nun die Welt außerhalb kennen und ist ihr schutzlos ausgeliefert. Jetzt braucht er viel Liebe und Zuwendung, um sich in den ersten Tagen, Wochen und Monaten gut zu entwickeln. Als Säugling gilt er bis er sein erstes Lebensjahr vollendet hat. Dabei ist unerheblich, ob er tatsächlich gestillt oder mit dem Fläschchen gefüttert wird. Ist er aus dem Säuglingsalter herausgewachsen, nennt man ihn Kleinkind.

Die ersten Tage des Säuglings

Bei der Geburt misst ein Säugling durchschnittlich zwischen 50 und 53 Zentimeter und wiegt rund 3.300 Gramm. Es ist anfangs manchmal noch mit der Käseschmiere bedeckt, die seine Haut während der Zeit im Fruchtwasser schützte. Auch der sogenannte  Milchschorf kann sich bilden, der durch eine Überreaktion der Talgdrüsen zustande kommt. Spätestens nach ein paar Tagen verschwinden diese Erscheinungen ganz von selbst. Die  Neugeborenen-Gelbsucht ist ein häufig auftretendes Phänomen, sie resultiert aus einem verzögerten Abbau der roten Blutkörperchen. Mit entsprechender Behandlung hat man diese Störung schnell im Griff. Häufig hat ein Säugling im ersten Lebensjahr Schnupfen und Fieber, da sein Immunsystem noch nicht voll entwickelt ist. Mit jedem Infekt lernt es aber dazu und kann Krankheisterreger dann immer effektiver abwehren. Außerdem treten bei Säuglingen oft die Symptome der so genannten  Dreimonatskoliken auf, die auf das noch nicht ganz ausgereifte Verdauungssystem zurückgeführt werden.

Neugeborene haben meist noch blaue oder graue Augen. Ihre spätere Augenfarbe entwickelt sich erst nach und nach im Laufe des ersten Lebensjahres. Ohnehin sind die Augen des Säuglings die ersten Wochen noch viel geschlossen, denn es schläft viele Stunden am Tag.

Bedeutende Entwicklungsschritte beim Säugling

Im ersten Lebensjahr finden unzählige Entwicklungen beim Säugling statt, die ihn immer selbstständiger und individueller machen. Ein Überblick über die typischen Entwicklungsstufen zeigt, wie rasant sich das Baby in dieser Zeit entwickelt. Dabei handelt es sich selbstverständlich nur um Durchschnittswerte, jeder Säugling ist anders und hat sein ganz eigenes Tempo. So manch einer zeigt sich zunächst etwas langsamer in der Entwicklung, nur um dann so richtig Gas zu geben.

1. Monat: Der Säugling hat ausgeprägte Reflexe wie den Saug- und den Greifreflex. Er sucht sich seine Nahrungsquelle – die mütterliche Brust – mit Hilfe seines Geruchssinns. Die Nackenmuskulatur ist noch zu schwach, um den Kopf selbst halten zu können.

2. Monat: Immer mehr ist der Säugling in der Lage, seinen Kopf zu kontrollieren und anzuheben, allerdings zunächst nur für wenige Sekunden. Die Augen erkennen erste grelle Farben und das Baby beginnt, Gesehenes, Gehörtes und Erfühltes bewusster wahrzunehmen. Jetzt beginnt es bereits, seine Stimme zu trainieren und erste Laute von sich zu geben. Und es schenkt Mama und Papa das erste Lächeln.

3. Monat: Die Koordination des Körpers nimmt zu, sodass der Säugling sich nun in Bauchlage kurz auf seine Unterarme aufstützen und das Köpfchen länger halten kann. Es entdeckt immer mehr sich selbst und seine Umwelt und beginnt die Bewegungen und Aktivitäten um sich herum interessiert zu verfolgen.

4. Monat: Körperlich wird der Säugling agiler. Er stützt sich auf seine Arme und reckt sich weit hoch. Seinen Kopf hält er sicher und seine Bewegungen koordiniert er viel bewusster. Er beginnt zu rudern und möchte sich vielleicht bereits an Mamas Hand oder an Gegenständen hochziehen. Seine Umwelt und alles was darin passiert nimmt er aufmerksam und interessiert wahr.

5. Monat: Jetzt lernt der Säugling zu rollen und wird damit immer mobiler. Er greift nach allem, was er in die Finger bekommt und nimmt es auch gern in den Mund. Er kann sich nun im Spiegel erkennen und lernt fremde und vertraute Personen zu unterscheiden. Zudem beginnt er zu plappern und nimmt auch die Betonung der Erwachsenensprache bewusster wahr.

6. Monat: Der Säugling kann sitzen, wenn er sich mit den Händen vorn abstützt. Wird er hochgezogen, schafft er es bereits, sich kurz stehend zu halten, indem er sein ganzes Gewicht auf die Füße legt. Die Feinmotorik des Säuglings bildet sich immer weiter aus, so kann er nun Gegenstände von einer Hand in die andere legen.  Die ersten Zähne können langsam kommen.

7. Monat: Das Sitzen wird immer sicherer, ohne Stütze kann sich der Säugling aber noch nicht halten. In stehender Position gehalten, beugt und streckt es seine Beinchen nun gerne. Gegenstände wie Spielzeuge oder das Fläschchen werden jetzt sicher gehalten.

8. Monat: Der Säugling kann sich selbstständig um die eigenen Achse drehen. In der Bauchlage beginnt er langsam die ersten  Krabbelversuche zu unternehmen und wackelt aufgestützt auf Armen und Knien vor und zurück.

9. Monat: Der Säugling ist jetzt in der Lage sicher zu sitzen und seinen Oberkörper dabei sogar in verschiedene Richtungen drehen. In Bauchlage robbt er vorwärts und rückwärts. Immer deutlicher zeigt das Baby seine Persönlichkeit und äußert Stimmungen durch Mimik, Gestik und nicht selten stimmgewaltig. Es beginnt immer stärker mit anderen Kindern und Erwachsenen zu interagieren.

10. Monat: Der Stand des Säuglings wird zunehmend sicherer. Er zieht sich jetzt häufig an Möbelstücken hoch und geht bereits erste Schritte, wenn er sicheren Halt hat. Schubladen und Türen bieten ihm dabei einen besonderen Reiz und sollten entsprechend gesichert werden.

11. Monat: Der Säugling beginnt zu laufen und schafft mitunter bereits ganz ordentliche Strecken zurückzulegen, wenn es sich festhalten kann. Er räumt fasziniert Kisten und Schränke aus und ein. Geistig ist er nun in der Lage, einige Worte und Anweisungen zu verstehen. Er spricht auch bereits, nur benutzt er noch keine richtigen Wörter, sondern eigene Lautkombinationen.

12. Monat: Der letzte Monat als Säugling bricht an. Mit seinem ersten Geburtstag wird er offiziell zum Kleinkind. Er schafft zu diesem Zeitpunkt erste Schritte ohne Unterstützung. Beim Spielen setzt er seine Fantasie ein und verarbeitet so Gelerntes. Er erkennt Gegenstände in Bilderbüchern wieder und benennt diese. Auch einfache Anweisungen versteht er nun gut. Außerdem kommuniziert der Säugling aktiv mit Mama und Papa und zeigt offen seine Zuneigung.


Seitenanfang