Partnerschaft

Man lernt einen neuen Partner kennen und ganz schnell läuft ein Großteil der Kommunikation über Chat-Nachrichten. Welche Erfahrungen haben andere damit gemacht?
Ein Tipp vom urbia Team

  • 14.02.17 - 17:55
    whatsapp (1)

    whatsapp - Segen oder Fluch?

    Ich weiss, das hört sich mal wieder echt dramatisch an.

    Und eine richtige Frage ist es auch nicht, aber es geht mir eben gerade durch den Kopf.

    Das ist jetzt das zweite Mal, dass ich fast das Gleiche erlebe.

    Ich lerne einen Mann kennen, es wird mehr als ein Flirt und wir schreiben uns täglich über whatsapp. Ansich eine schöne und total praktische Sache.
    Man sagt sich guten Morgen und gute Nacht, auch zwischendurch tauscht man tagsüber ein paar Sätze aus und fühlt sich einander dadurch nah.

    Leider hatte er dann auch überhaupt keine Ambitionen mehr zum Telefonieren...whatsapp ist nunmal praktischer und man kann noch andere Dinge nebenher machen.

    Dann wurde es irgendwann weniger...erst gab es tagsüber immer kürzere Sätze, dann fiel auch schonmal der schon gewohnte Gute-Nacht-Gruß weg, Nachrichten wurden erstmal ignoriert.

    Trotzdem, fast jedes Mal wenn ich auf whatsapp gegangen bin, hab ich ihn online gesehen.
    Mein Gefühl hat mich nicht getäuscht...er hat eine Andere kennengelernt mit der das Schreiben jetzt natürlich interessanter ist.

    Und was kommt...eine "Aufklärung" und ein "Schlussmachen" per whatsapp.
    Dieses Mal hat er noch dazu geschrieben, dass er es mir ja gerne persönlich gesagt hätte...aber? Trotzdem hat er es nicht und ist diesen wunderbar einfachen Weg gegangen.
    Schliesslich muss man sich dann nicht mit einem evtl. heulenden Weibchen rumschlagen und fühlt sich auch nicht so mies dabei.

    Wie gesagt...das lief jetzt zum zweiten Mal fast identisch ab und es fühlt sich wirklich nicht gut an. Es handelt sich hier auch nicht um 20jährige Jungs, sondern um Männer um die 40...ist das schon die Normalität?

    Antworten  1
    • 14.02.17 - 18:12

      Hallo

      früher hat dieser Typ Mann die Beziehung telefonisch beendet.
      Aber es ist schon komplizierter durch WA geworden.

      Die Freundin eines unserer jugendlichen Bekannten, hat die ersten Monate die Anzahl der täglichen #kuss smileys gezählt. Waren das mal weniger, dachte sie stets er wäre sauer auf irgend was.

      Vor allen Dingen dieses "sichtbare online sein" ( das kann man doch abstellen!?! )
      fördert Misstrauen und Frust.

      Nicht so viel bei WA schreiben zu Beginn, lieber treffen und telefonieren, kann man da nur raten.
      Und natürlich bestimmte Themen nur persönlich kommunizieren.

      Mein Mann und ich haben erst seit kurzem, einen gemeinsamen (anderen ) messanger.
      Vor 13 Jahren gab es mal eine SMS oder ein Telefonat.

      Ich fürchte aber dieses Dauer-Geschreibsel ist zur Normalität geworden.

      Wenn einer wirklich will, bleibt er dran.
      Viel Glück und nicht aufgeben.#klee

      L.G.

      • 14.02.17 - 18:20

        Danke Dir. #blume

        Ich merke gerade selbst beim Durchlesen, dass ich wohl noch hätte dazu schreiben sollen, dass es beide Male über einige Monate ging und es auch regelmäßige Treffen gab....jedes Wochenende und meist auch nochmal unter der Woche.

        Man kann den Online-Status verbergen, ja. Das heisst, man sieht nicht mehr wann der jeweils Andere zuletzt online war...trotzdem sieht man aber noch wenn Derjenige direkt online ist.



        • "beide Male über einige Monate ging und es auch regelmäßige Treffen gab....jedes Wochenende und meist auch nochmal unter der Woche."

          Wenn sowas über mehrere Monate geht, dann würde es bei mir schon klingeln. Das hört sich nicht nach etwas Ernstem an. Bei einer wirklich Großen Liebe würden deine Worte anders klingen. Dann hängt man auch nicht nur bei Whatsapp rum, schon gar nicht in eurem Alter.

      Hattest Du Sex mit ihm?

      Hast du ihn online kennengelernt?

      Falls ja, dann ist es keine Frage des Alters! Egal ob 20 oder 40 Jahre alt.

      Er hat das Interesse verloren, bzw hat er dich nur als Betthasen gehalten.

    • 14.02.17 - 18:59

      Ich wurde vor 10 Jahren per SMS verlassen und einmal per ICQ, also war es damals auch nicht besser. Whatsapp ist nur billiger als damals ne SMS für 19 cent...

      14.02.17 - 19:20

      Für viele ist das die Normalität, weil der Mensch eben bequem ist und nichts ist bequemer und schneller, als nebenher in Sekunden was zu schreiben, als den Hörer in die Hand zu nehmen und zu telefonieren. Die Schreiberei kann man praktisch beim Toilettengang erledigen, während der Adressat denkt, der andere habe sich besonders viel Mühe mit seiner Aufmerksamkeit gegeben.

      Ich glaube, es wird auch einfach zu viel erwartet. Vor whatsapp und Co. Hat man auch nicht alle Stunde telefoniert und nach dem Stand der Dinge gefragt. Da hat man vielleicht abends gesprochen - je nach Zeit mehr oder weniger kurz - und gut. War man verhindert oder zu einer unchristlichen Zeit zuhause, wurde das Telefonat ausgesetzt und auf den nächsten Tag verschoben. Heute muss man noch nachts die letzte Nachricht absetzen (und kürzlich habe ich einen Bericht im Radio gehört, dass 20 % der Kinder und Jugendlichen nicht durchschlafen, weil sie nachts ihr Handy checken) sonst ist der Empfänger verunsichert.

      Beim nächsten Mal würde ich vielleicht andere Rituals einführen. Eben jeden Abend in Ruhe telefonieren und sich wirklich Zeit nehmen für den anderen. Dann merkt man vermutlich frühzeitig, ob der andere dafür die Energie aufbringen will oder erben nicht. Sag dem nächsten gleich, dass du nicht gerne schreibst und dich lieber real austauschst. Wer wirklich Interesse hat an dir und deiner Person, der wird gerne deine Stimme hören wollen.

      • 14.02.17 - 19:26

        Das ist ein sehr guter Rat, den werde ich beherzigen...Dankeschön.

        Ich persönlich telefoniere auch wirklich viel lieber, weil ich eben sehr gerne die Stimme des Anderen höre.

        Der Witz diesmal war, dass Er mir eigentlich gesagt hatte, dass er nicht so gerne schreiben würde, weil dadurch ja so viel verloren gehen kann...ein einem Gespräch wäre das ganz anders.
        Tja...zweimal haben wir telefoniert, dann war die Zeit doch wieder zu knapp oder sonstwas und er hat lieber über whatsapp geschrieben.

        • 14.02.17 - 19:45

          dann war die Zeit doch wieder zu knapp oder sonstwas und er hat lieber über whatsapp geschrieben
          -------

          Das kann natürlich sein, wenn man einen unterschiedlichen Tagesrythmus hat, weil einer Schichtdienst hat oder jemand im Ausland unterwegs ist und vielleicht die Zeitverschiebung dazu kommt. Aber ansonsten gibt es m. E. kaum eine Ausreden, um Telefonate - und seien sie noch so kurz - einfach auszusetzen.

          Er hat seine verbleibende Zeit eben genutzt, um eine andere aufzureißen.

      14.02.17 - 21:04

      Normalität ist es sicherlich nicht - oder muss es zumindest nicht sein. Ich denke, dass sich auf diese Art der Kommunikation BEIDE einlassen. Wenn ich lieber telefonieren möchte, dann mache ich das. Was hält dich davon ab? Stelle doch einfach klar, dass du WA nicht so persönlich findest und lieber einmal täglich telefonieren möchtest.

      Ich weiß ja nicht, wie und wo ihr euch generell kennen gelernt habt. Aber wenn man sich irgendwo trifft, kennen lernt und gut versteht - warum geht man dann einen "Schritt zurück" und verlegt sich ausschließlich auf eine Kommunikation mittels WA?

      Scheue dich nicht, deine Bedürfnisse klar zu stellen. Wenn ein Mann nicht telefonieren möchte (oder sich vielleicht sogar einfach live treffen), sondern lieber per WA schreibt, kann ja schon irgendwas nicht stimmen.

      14.02.17 - 21:23

      Ehrlich?!

      Ganz oft eher Fluch.
      Also zumindest bei uns. Wir zoffen uns immer wieder mal und oft stellt sich raus, dass das geschriebene einfach falsch verstanden wurde.

      Zu einem Gespräch gehört Mimik, Gestik, Ton, etc.

      • 15.02.17 - 06:35

        Sehe ich auch so.
        Ich ziehe das persönliche Gespräch immer vor und auch wenn ich z.b. am Telefon ja auch keine Mimik und Gestik habe, so macht für mich die Stimme und der Tonfall doch auch viel aus.

      14.02.17 - 22:12

      Zu 80% Fluch

      20% Segen

      Hat Vorteile auch, klar aber man verfolgt wer wann wie oft online war, warum nicht gleich geantwortet wurde.

      Daher Fluch

      Diese Probleme hatten ältere Generationen nicht

Alle Top Diskussionen

Passende Artikel aus unserem Magazin