Kleinkind

  • 20.03.17 - 08:39
    lana2015 (1)

    Moro reflex kleinkind

    Hallo

    Mein Sohn wird im April 2 und laut tagesmutter immer noch einen ausgeprägten moro reflex. Ich hab jetzt mal gegoogelt und stellst fest, sie hat wohl recht. Über mögliche Therapien finde ich nichts. Nächste Woche hab ich u7 beim kia und werde das natürlich besprechen.

    War jemand auch in der Situation und kann mir berichten? Es macht mich Grade verrückt.

    Lg
    Lana

    Antworten  0
    • Gleich mal vorweg: Ich kenn mich damit nicht aus!

      Gefunden im Netz hab ich: http://flexikon.doccheck.com/de/Moro-Reflex
      Da steht aber auch nicht, ob das bei Euch überhaupt der Reflex ist. Vielleicht ist es auch nur etwas ähnliches?

      Wenn Du Dir Sorgen machst, würde ich aber so oder so den Weg zum Kinderarzt antreten und das ansprechen. Wenn er jetzt 2 wird, steht ja ohnehin die nächste U im Raum, spätestens da kannst Du Dir eine Entwarnung oder ein Rezept vom Arzt geben lassen.

      20.03.17 - 09:22

      Hallo,

      zunächst einmal mach dir bitte nicht so viele Sorgen.
      Der Moro-Reflex verschwindet nie ganz. Selbst Erwachsene können diesen noch in abgeschwächter Form haben. Ich selbst bin auch so ein Kandidat.
      Wenn ich gerade am Einschlafen bin und der Körper in den Tiefschlaf fallen will, zucke ich auch manchmal zusammen und werde noch mal kurz wach, bevor ich dann richtig ins Land der Träume sinke. Das ist völlig normal.
      Meine Tochter haben wir übrigens bis zum 13. Monat voll gepuckt, und bis zum 15. Monat teilgepuckt, weil bei ihr der Moro-Reflex sehr ausgeprägt war. Sie liebt aber auch die Enge des Puckens. Im April wird sie 5 Jahre alt und wickelt sich selbst jeden Abend in ihre Decke ein.
      Irgendwann wird er weniger ausgeprägt sein, aber ganz verschwinden tut er bei manchen Menschen nie.

      LG

      • 20.03.17 - 10:21

        Wenn ich das im kurzgespräch vorhin richtig verstanden habe, ist das Problem, dass er ihn NICHT hat. Er hat zu. B. Seit Geburt bis heute kein hungergefühl bzw meldet sich nicht. Er wäre als Säugling verhungert. Ich habe ihn nach Uhrzeit gefüttert. Heute ist in Bezug auf moro das Problem, dass er nicht spricht. Lediglich Mama, Papa, da und ga ga für Taiga (das ist unser Hund). Weiterhin sehr auffällig dass er kein richtiges essen isst. Nur Gläschen Brei. Das einzige was er isst ist Leberkäs mit Pommes oder kroketten. Er probiert NICHTS was wir ihm anbieten auch nicht bei der tagesmutter.

        Zudem zeigt er ein sehr auffälliges verhalten was Ordnung betrifft. Er muss immer aufräumen und putzen. Er hat aber KEIN Problem im Alltag in Bezug auf Veränderungen und andere tagesabläufe.

        Es ist schwierig einzuschätzen und ich hoffe auf ein wenig Klarheit nächste Woche bei der u7.


        • 20.03.17 - 11:19

          Hallo,

          ja, besprich das einfach mal mit deiner Kinderärztin. Dass er noch nicht so viel spricht, ist jetzt aber für sein Alter nicht ungewöhnlich. Manche fangen einfach wirklich später damit an, sind dafür aber motorisch weit voraus.
          Aber was das Verhungern als Baby angeht, so kenn ich das sehr gut. Unsere Tochter hat sich auch nie gemeldet. Ich hatte mit 4 Wochen einen festen Rhytmus, den ich vorgegeben habe, damit sie überhaupt isst. Gemeldet hat sie sich wegen Hunger nie selbst. Da ist was dran.
          Aber ich kann dich beruhigen. Unsere Tochter hat auch sehr lange Gläschen bzw. die Menüschalen von Hipp gegessen. Sie wird nun bald 5 und isst inzwischen fast alles, zwar immer noch keine riesen Mengen, aber wenigstens probiert sie viel.
          Diesen "Tick" mit dem Aufräumen hat unsere Tochter auch. Wenn nicht alles an seinem Platz ist, dreht sie durch. Allerdings fiel es ihr auch schon immer schwer, Veränderungen hin zu nehmen. Schon wenn wir in den Urlaub fahren, ist Chaos angesagt und ich kann darauf warten, dass sie krank wird. Wahrscheinlich stresst es sie so sehr, dass ihr Körper darauf reagiert. Auch die festen Zeiten beim Essen und Schlafen hat sie immer noch. Ohne die Uhr lesen zu können, sagt mir mein Kind auf die Minute genau, wann es Zeit fürs Bett ist, oder wann sie Mittag essen möchte. Nicht weil sie Hunger hat, sondern einfach eine sehr gut funktionierende innere Uhr, die ihr Sicherheit vermittelt.

          Lass das ganze mal checken. Wir haben inzwischen gelernt, mit den kleinen "Macken" unserer Tochter zu leben. Es macht auch für uns vieles leichter.

          LG#winke

          • 20.03.17 - 11:25

            Vielen Dank das beruhigt mich schon mal sehr. Klar ist Connor ein wenig auffällig im Vergleich mit anderen aber wir kommen super klar und haben einen sehr entspannten Alltag. Aber ich will natürlich auch nichts verpassen wenn er in irgendeiner Weise Hilfe bräuchte.

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin