Kindergartenalter

  • 10.03.17 - 22:37
    diejanni (1)

    Kinder vegetarisch erziehen?

    Hallo ihr Lieben,

    mein Mann und ich sind Vegetarier. Unsere Kinder lieben Tiere sehr.
    Wir überlegen uns, unseren Kindern zu erklären, wie Fleisch hergestellt wird und ihnen dann die Entscheidung selbst zu überlassen.

    Gibt es hier irgendwelche Veggies, die damit schon Erfahrung haben?

    Antworten  0
    • Ein Frischling.....#gaehn

      Warum willst du den Kindern erklären, wie Fleisch hergestellt wird? Was soll das nutzen? Sie sind noch klein. Sie sollen essen, was schmeckt und gesund ist. Und ja, auch Fleisch (das Richtige) ist gesund.

      Warum willst du ihnen schon deinen Lebensstil "aufzwingen", indem du sie unbewusst beeinflussen willst? Denn ich nehme mal an, dass du Geschichten zum Thema Massentierhaltung erzählen wirst.

      Wenn du deinen Kindern wirkich die Entscheidung überlassen willst, dann besuch mit ihnen einen Bio-Bauernhof und erkläre kindgerecht, woher die Schnitzel und Steaks kommen. In dem Alter kann man die blutigen Details auch weglassen.

      Mein Mann und ich sind Dorfkinder. Von klein an auf wussten wir, woher unsere Wurst kommt. Haben schon im Kleinkindalter beim Schlachten geholfen. Ebenso unsere Freunde und Familie. Von denen allen ist niemand Vegetarier geworden.

      • warum muss man sein kind zwingen fleisch zu essen ist genauso so etwas aufzwingen, ihnen Dinge zu erklären ist wichtig, und kinder in dem alter der te vorallem das älteste können das sehr gut verstehen details braucht man da nicht aussparen, und auch nichts verschönern...das nennt man Aufklärung,

        • Also erst mal zwingt man seine Kinder nicht Fleisch zu essen, wenn man Fleisch anbietet, sondern man trägt der Tatsache Rechnung, dass der Mensch dazu gedacht ist, sich mit Mischkost zu ernähren. Ich kenne kein Kind, das Fleisch essen würde, wenn es das nicht will. Mein Neffe hat von kleinauf kein Fleisch gemocht und niemand hätte ihn dazu zwingen können, das zu essen. Da hätte er demjenigen einfach vor die Füße gespuckt.

          Zum anderen: Aufklärung ist nur Aufklärung, wenn sie altersgerecht erfolgt.

          Ich nehme mal an, beim Sprechen über Krieg bist Du auch nicht so versessen darauf, Deinem Kind alle widerlichen Details nahezubringen. Oder gehörst Du auch zu den Gaffern, die bei einem Verkehrsunfall das Kind über den Verletzten halten, damit es möglich gut sehen kann?


          • ohh da kenn ich aber einige die ihre Kinder richtig drängen,genau wie anderen dingen worauf kleine Kinder kein Appetit haben.

            Wenn ich meinen Kindern von Krieg erzähle , dann sag ich ach ganz klar dass ein mensch den anderen grundlos tötet oder weil sein stattsoberhaupt einen Grund gefunden hat...ja die Kinder sollen auch die negativen unserer Welt verstehen und das auch nicht alles gut ist, sie wissen auch dass sie glück haben hier zu leben und das man aufpassen muss welche Kleidung man kauft weil einige von Kindern in ihren Alter hergestellt wird, und die Mädchen wissen auch das es Länder gibt wo Mädchen zwangverheiratet werden usw... ich finde es fatal den Kindern eine heile Welt vorzuspielen sie sollen , die Wel verstehen in der wir leben denn sie sind die nächste generation die zur veränderung beitragen kann-

            • Natürlich macht es keinen Sinn, alles von Kindern fernhalten zu wollen, da sind wir uns völlig einig. Aber ich finde, Details brauchen KLEINE Kinder auch nicht. Wollen sie ja in der Regel auch gar nicht wissen.

        19.03.17 - 12:52

        hallo,

        ich geb dr da recht. ich komme auch vom land, war beim schlachten und danach dabei und esse fleisch. allerdings bin ich ein bewusster fleisch esser. ich versuche wenn möglich bio oder fair mast zu kaufen und generell weniger fleisch zu verwerten für die familie. also gibts bei uns auch sehr viele vegetarische gerichte.

        ich finde deine idee, den kindern eine bio bauernhof zu zeigen gut. vr allem, wenn de eltern dann auch nur bo fleisch auf den tisch bringen.

        generell bin ich aber ein fan von bewusstem fleischkonsum und eingeschränktem fleischkonsum. den tieren udn unserer umwelt zuliebe.

        lg

      Hallo

      Ich bin fleischfresser durch und durch und wenn ich weihnachten nichts gescheites (das heißt für mich totes tier) auf den tisch kommt werd ich ungenießbar....

      Soviel nur zu meiner grundeinstellung.

      Aber unsere große hat immer wieder phasen wo sie kein fleisch essen möchte.

      Sie ist jetzt 4 und sagt dann sie möchte im mom keine toten tiere essen und ernährt sich dann (meist 2-4 wochen) vegetarisch.

      Generell nehme ich auf ihre Wünsche rücksicht aber bei hühnerfrikassee sucht sie sich dann einfach das fleisch raus und isst das gemüse inkl soße obwohl das fleisch darin gewärmt wurde.

      Oft isst sie dann aber allgemien nur rohkost mit dipp. Ggf ein brot mit käse dazu.

      Bei mini hatten wir sowas noch nicht. Bei ihr müssen wir auf wurst aufpassen sonst klaut sie aum kphlschrank mal ne fleischwurst und rennt damit dann mümmelnd im garten umher.

      Hier wird keiner gezwungen fleisch zu essen. Beide wissen das dafür tiere sterben müssen. Wobei ich denke mini realisiert das noch nicht wirklich sie ist erst 2j4m alt.

      Wir hatten mit der großen auch schon ne vegane woche. Da fragte sie " kommt jeder käse von der kuh" ich hab dann erklärt das jeder käse aus milch und lab ist aber nicht mur von kühen sondern auch von ziegen oder schafen und das honig von bienem gesammelt wird etc.

      Das wollte sie aber dann zeitnah selbst nicht mehr das war ihr wohl zu anstrengend.

      Gnerell essen wir samstags meist vegetarisch und sonntags fleisch in der woche essen auswärts.

      Da wir regelmäßig schlachten wird mini wohl bald verstehen das leben töten ubd fleisch auf dem tisch irgendwoe zusammen hängt. Noch macht ihr das rupfen spaß. Bzw beiden aber auch dazu wird hier keiner gezwungen ubd sie müssen auch nicht bei der schlachtung angewesend sein dürfen es aber. Weil es zum fleisch essen dazu gehört.

      Uns ist ein bewusster umgang mit lebensmitteln wichtig. Nicht nur das zum fleich essen das töten von lebewesen gehört sondern in allen punkten. Das gemüse und obst wichtig ist. Das süßkram in MAßEN ok ist etc.

      Uns ist auch wichtig das sie lernen das man lebensmitteln nicht verschwendet und weg wirft. Natürlich ist hier auch mal ne gurke am schimmeln die dann in den müll kommt.

      Aber halt so allgemein gesehen achten wir schon darauf das wir nur kaufen was wir verwerten.

      Wie alt sind denn eure kinder. Und essen sie ausschließlich zu hause?

      Kaufst und bereitest du ihnen fleisch produkte zu wenn sie diese dennoch essen wollen?

      Ich find es gut das du ihnen die wahl lässt und ihnen nicht eure ernährungseinstellung "aufzwängst".

      Ich konnte dir zwar nicht wirklich helfen aber je nach alter würd ich die kinder schon über die herkunft von lebensmitteln aufklären. Sie dürfen doch auch sicher wissen wo die gurken herkommen?

      Alternativ warten vis sie fragen.

      Wie wohnt ihr denn? In der stadt oder ländlich? Haben sie kontakt zu nutzpflanzen?

      Und wie sensibel sind die kinder?

      LG

      10.03.17 - 23:50

      Ernährt die Kinder Zucker und Weißmehl frei, das ist viel wichtiger.

      Belügt sie nicht, wo das Fleisch herkommt und lasst sie dann entscheiden.

      Ich finde, am Wichtigsten ist, das Kinder ausgewogen und gesund ernährt werden, dazu gehört auch in bevorzugten Sinne mit frischen Zutaten zu Kochen.
      Kleine Kinder würde ich jetzt auch nicht gezielt zu Vegetarier erziehen. Da kommen sie meist selbst darauf, wenn ihnen bewußt wird, dass und warum ihre Eltern nie Fleisch oder Wurst essen.Man müsste ihnen im KiGa, bei Freunden dann auch die Produkte untersagen, obwohl ihre Freunde das alles essen dürfen.
      Man kann ja selbst zuhause reduziert darauf achten,das es sich im Rahmen hält, aber mal gesunden Fisch, Wurstbrot und beim Grillen mal eine Bratwurst sollte man ihnen nicht verbieten.

      Ich bin Vegetarierin. Mein Mann und meine Kinder essen sehr gerne Fleisch. Ich koche aber nur vegetarisch, weil ich kein Fleisch zubereiten kann. Wurst kaufe ich im Bio-Geschäft und ansonsten gibt es für sie Fleisch im Kindergarten, bei Oma und Opa und wenn mein Mann mal welches zubereitet.

      Als mein Sohn 4 Jahre alt war hat er gefragt, warum ich kein Fleisch esse. Da habe ich es ihm erklärt.

      Ich finde, die Kinder sollten das selbst entscheiden.

      • Super Einstellung...

        Ich mag z.b. gerne mal Fleisch essen, mich stört aber die Haltung vieler Tiere oder die Schlachtungsmethoden...
        Deswegen kaufe ich sehr bewusst ein. Hier auf dem Dorf gibt es viele Möglichkeiten, teurer dann aber das gebe ich dann aus, dafür seltener....

        Es kommt darauf an, den Kindern das richtige vorzuleben und sie dann entscheiden zu lassen.... #pro

        lg Tanja

      Huhu,

      Ich selbst esse regelmäßig bestimmte Mengen Fleisch, allerdings nur Rind vom Metzger. Die Tiere sterben natürlich trotzdem,ja ich weiß ;-)

      Mein Sohn wird vier und isst von sich aus so gut wie gar kein Fleisch,weil er es nicht mag.
      Gut, oft gibt es dann halt Fisch, weil er den lieber mag.

      Ich persönlich sehe keinen Sinn darin, meinem Kind von mir aus kein Fleisch zu geben.

      Lasst euer Kind doch einfach euren Lebensstil mitleben im privaten Rahmen und "draußen" selbst entscheiden.

      Ich finde es allerdings schon wichtig ,dass Kinder wissen was sie essen und wo das herkommt.
      Mein Sohn ist nach wie vor der Meinung , dass Milch für Kühe produziert wird . Allerdings lässt er auch die Milchpakete im Regal stehen, auf denen eine Kuh abgebildet ist , weil die ja nicht für Menschen ist :D

      Mit dem Thema Nahrung gehen wir sehr bewusst um.

      Meine Nichte hat eine Freundin, deren Eltern vegan leben . Sie hat es von zu Hause so mitgenommen und ihre Eltern haben ihr die Entscheidung gelassen ,ob sie das auch so macht außerhalb des Familienlebens.
      Sie hat sich dadurch eher unter Druck gefühlt von der Verantwortung ,weil sie dachte ihre Eltern seien Enttäuscht oder wütend ,wenn sie sich nicht daran hält.

      Mein Sohn hat zB. Verdacht auf Allergien , sodass er auf vieles "verzichten" MUSS.

      Kurzum: wenn dein Kind etwas probieren möchte, lasst ihm die Freiheit das zu tun ;-).

      11.03.17 - 10:42

      Hallo zusammen,

      vielen lieben Dank für eure interessanten Meinungen und Anregungen. Wir leben in der Stadt und unsere Kinder haben entsprechend relativ wenig Bezug zu Lebensmitteln, was wir aber gern allgemein ändern möchten. Wir würden unseren Kindern natürlich keine blutigen Details erzählen, brutale Bilder zeigen oder ähnliches.Wir wollen sie ja auch nicht zwanghaft beeinflussen.

      Allerdings finde ich auch, dass Kindern oft auf der anderen Seite die Entscheidung abgenommen wird. Mit Produkten wie "Bärchenwurst" o.ä., die sich extrem weit von dem eigentlichen Produkt entfernen. Das finde ich dann auch nicht gut.

      Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen